Burg (ago/ahf) l Das vergangene Wochenende verlief für den Fußball-Nachwuchs des Burger BC 08 eher ernüchternd. Gegen direkte Tabellenkonkurrenten verloren sowohl die B-Jugend in der Landesliga wie auch die C-Junioren in der Verbandsliga.

Landesliga, B-Junioren

VfB Ottersleben -

Burger BC 2:1 (2:0)

Die Gastgeber begannen spielfreudig und mit Offensivdrang, Burg hingegen fand in der ersten Hälfte kein Mittel, um in den gegnerischen Strafraum vorzudringen. So gingen die Landeshauptstädter bereits nach einer Viertelstunde in Front. Von der Führung beflügelt, gelang es Ottersleben die Burger Abwehr immer mehr unter Druck zu setzen. Die Gäste kamen selten aus ihrer Hälfte und konnten so nicht wirklich für Entlastung sorgen. Kurz vor der Pause traf der VfB zum 2:0-Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel profitierte der BBC von taktischen Umstellungen. Das Angriffsspiel lief jetzt flüssiger und die Mannschaft konnte sich erste Chancen erarbeiteten. Doch erst in der 60. Minute erzielte Henryk Gottschalk nach einer Ecke den 1:2-Anschlusstreffer. Zwar versuchten die Gäste alles, doch gelang es ihnen nicht mehr, eine ihrer zahlreichen Torchancen zum Ausgleich zu nutzen.

Burger BC: Maurice Dünnebier - Leon Raede, Henryk Gottschalk, Philip Rißling (41. Ronan Schönfelder), Justin Kaufmann, Jonathan Höschele, Lucas Schmidt, Lukas Grundmann (10. Tom Liepe), Julian Truetsch (23. Max Krause), Lukas Engel, Maximilian Kramer (64. Jay Emig)

Verbandsliga, C-Junioren

Burger BC -

JSG Union Dessau 0:1 (0:1)

Gegen den direkten Tabellennachbarn hat es der BBC verpasst, sich weiter Abstand zu den Abstiegsplätzen zu verschaffen. Die JSG trennen nun bei einer absolvierten Partie weniger nur noch fünf Zähler von Burg, das aktuell auf Platz zehn rangiert. Das goldene Tor für die Gäste erzielte Josef Lattisch in der 34. Minute.

Burger BC: Maurice Dünnebier - David Grundmann (65. Gabriel Pütter), Tim Lattki, Nina Räcke, Lucas Engel, Sasha Ulrich, Maximilian Kramer, Nils Büttner (36. Florian Jänecke), Noah-Leon Bäbenroth, Leo Lichtenberg, Max Steffen