Niegripp (bbu/bjr) l Der Karither SV hat am Sonnabend seinen Ruf als Favoritenschreck in der Fußball-Kreisliga Süd bestätigt. Mit der gastgebenden SG Blau-Weiß Niegripp II musste ein weiterer Aufstiegsaspirant Federn lassen - 2:3 (1:2). In einer guten und spannenden Partie hatte der KSV dank Keeper Marko Rößler und einer geschlossenen Mannschaftsleistung das bessere Ende für sich.

Offensiv aufgestellte Gäste erwischten einen Blitzstart. Nach Einwurf von Clemens Burow verlängerte Bastian Hillebrand auf Markus Hallmann, der aus 16 Metern zum 1:0 vollendete (5.). Keine 60 Sekunden später brachte Denny Ebert einen Freistoß in den Strafraum und den Abpraller nutzte wiederum Hallmann zum 2:0. Standardsituationen brachten auf beiden Seiten Gefahr. Einen ruhenden Ball nutzte Niegripp zum Anschluss durch Benjamin Biedermann (23.). Die SG-Reserve drängte nun auf den Ausgleich, doch der KSV hielt dagegen und fuhr vereinzelte Konter.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn nutzten die Gäste einen weiteren Freistoß zum 3:1. Markus Röder brachte den Ball in der Strafraum und Burow köpfte ein. Die Niegripper erhöhten den Druck, doch Rößler brachte mit seinen Paraden die Gastgeber fast zur Verzweiflung. In der 69. Minute war aber auch der Schlussmann machtlos. Christian Lorbeer traf aus dem Gewühl zum 2:3-Anschluss. Doch auch das wütende Anrennen der Hausherren in der Schlussphase änderte nichts mehr am Ergebnis.

Niegripp II: Heilmann (50. Ritter) - F. Komin, A. Komin, Biedermann, Sobiechowski, Jonas (68. Schulz), Lorbeer, Danker, Kübler, Paproth, Cimili (53. Krebs)

Karith: Rößler - Röder, Glomb, Ziehm, Hesse, Bernau, Hallmann (54. Scheel), Ebert, Hillebrandt (74. Schröder), Leue (46. Wegner), Burow

Tore: 0:1, 0:2 Markus Hallmann (5., 6.), 1:2 Benjamin Biedermann (23.), 1:3 Clemens Burow (49.), 2:3 Christian Lorbeer (69.); SR: Raik Witte (Genthin), Paul Tautenhahn; ZS: 27