Im Spitzenspiel der Fußball-Landesklasse 2 verpasste der SV Eintracht Gommern am Sonnabend die Überraschung. In einer niveauarmen Partie unterlagen die Gastgeber dem Tabellenführer FSV Barleben mit 1:2 (1:1). Den Siegtreffer für die Gäste erzielte Rene Heckeroth per Foulstrafstoß (70.).

Gommern (vwo). Vor Anpfiff wuchsen bei der Eintracht die Personalsorgen. Patrick Regenstein meldete sich krank, so dass Trainer Dorian Reichelt nur noch Fritz Jenrich und Torhüter Sebastian Woche auf der Ersatzbank zur Verfügung hatte.

Bei schwierigen Platzverhältnissen taten sich beide Teams schwer, ins Spiel zu finden. Doch bereits nach zwölf Minuten war bei den Gommeranern die Freude groß. Max Zimmermann setzte Mathias Reichel in Szene und dieser schob den Ball zum 1:0 ein.

Doch diese Freude währte nicht lange. Nach katastrophalem Abwehrverhalten der Eintracht erzielte der Barleber Roman Pirsch unbedrängt das 1:1 (19.). Im weiteren Spielverlauf neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Gäste wirkten zwar ballsicherer, doch konnten sie die gut gestaffelte Gommeraner Abwehr nicht knacken. Gleichwohl brachten auch die Gastgeber offensiv wenig zustande. Reichel und Zimmermann vermochten es im Mittelfeld nicht, die Stürmer mit Bällen zu bedienen. Dadurch blieben weitere Strafraumszenen bis zur Pause Mangelware.

Nach dem Seitenwechsel schoss Gästestürmer Alexander Siering freistehend am Tor vorbei. Danach verflachte die Partie zusehends. Kevin Schulz hatte nach 63 Minuten die Großchance, die Platzherren erneut in Führung zu bringen. Doch er scheiterte am Torhüter.

In der 70. Minute fiel die Entscheidung: Mathias Liefold foulte seinen Gegenspieler übermotiviert im Strafraum. Den berechtigten Strafstoß nutzte der beste Spieler auf dem Platz, Rene Heckeroth, zum 2:1 für den Tabellenführer.

Erst jetzt sahen die Zuschauer ein Aufbegehren der Heimmannschaft. Sie gewann Zweikämpfe und erarbeitete sich gute Torchancen. Doch alle Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen, scheiterten. Am Ende feierten die keinesfalls übermächtigen Gäste einen verdienten Auswärtssieg, auch, weil die Eintracht 75 Minuten lang zu ängstlich agiert hatte. Damit kassierte Gommern die zweite Heimniederlage und die dritte Pleite in Folge, verbleibt aber vorerst auf dem vierten Tabellenplatz.

Trotz der Personalnot ist zu konstatieren, dass derzeit die Leistungsträger nicht ihr wahres Potenzial ausschöpfen. Dies muss sich schleunigst ändern, will das Team weiterhin in der Spitzengruppe der Fußball-Landesklasse 2 mit- mischen.