Biederitz (ihe). Die Nordliga-Handballerinnen des SV Eiche Biederitz haben am Sonntag nach einem 27:22 (11:10) gegen den Stadtligisten SG Fortschritt Burg das Finale des Nordcups erreicht. In diesem treffen sie aller Voraussicht nach am 7. Mai in heimischer Ehlehalle auf den TSV Niederndodeleben II (26:22 im Hinspiel beim BSV 93 Magdeburg II), der den Eiche-Frauen am Vortag die Meisterschaft in der Liga vor der Nase wegschnappte. Nina Bublitz (Biederitz) mit acht und Anne-Katrin Horn (Burg) mit sechs Toren waren die besten Schützen ihrer Teams.

Die 2:1- und 3:2-Führung der Gastgeberinnen wandelten die spielstarken SG-Damen in der Folgezeit zur 4:3-Führung um. Im weiteren Verlauf gelang keinem der Teams eine Führung mit zwei Treffern Unterschied. Stärkste Akteure auf dem Spielfeld waren indes die Torhüterinnen Sandra Tuchen (Biederitz) und Manja Hünecke (Burg), die mit zahlreichen Großtaten beide Fanlager begeisterten. Nach 25 Minuten stellten Marina Beer und Franziska Swoboda in Unterzahl die Führung zum 10:8 her, ehe die Horn-Schwestern, die wie auch Franziska Schöneberg kaum von der Biederitzer Deckung gestört werden konnten, erneut ausglichen. Nina Bublitz stellte mit einem verwandelten Siebenmeter den 11:10-Pausenstand her.

Den Wiederbeginn verschlief der SVE wie bereits am Tag zuvor. Die kampfstarken SG-Damen nutzten dies in Person von Franziska Schöneberg (2) und Franziska Horn zum 13:11. Den 13:13-Ausgleich (34. Minute) durch Juliane Bock und Franca Richter konterten die Burgerinnen postwendend zur erneuten Zwei-Tore-Führung (15:13). Längst war es ein packender Pokalfight, der trotz aller Rivalität in zumeist fairer Atmosphäre über die Bühne ging. Dann waren wieder die SVE-Damen am Zug, die mit einem Dreierpack zum 16:15 kamen. Diesen egalisierten die Gäste aber ebenso, wie die sich anschließenden Rückstände. So stand es auch nach 51 Minuten Unentschieden. Beim 23:20 - Janina Lange, Franziska Swoboda und die vorbildlich rackernde Nina Bublitz trafen - hatten die Biederitzerinnen den Rückstand aus dem Hinspiel wettgemacht. Die SG schöpfte nach dem 23:21 durch Rebecca Sprott zwar noch einmal Hoffnung, musste diese aber nach den Toren von Janina Lange, Marina Beer und Nina Bublitz endgültig begraben. Franziska Schöneberg und Nina Bublitz stellten mit ihren Toren schließlich den 27:22-Endstand her.

"Wir haben bis zur 50. Minute ein sehr ordentliches Spiel abgeliefert, dann aber kopflos agiert. Dass wir im Hinspiel einen durchaus höheren Vorsprung vergeben haben, hat heute vielleicht den Ausschlag gegeben", befand die Burger Trainerin Marion Wöhe, die das faire Miteinander während der 60 kampfbetonten Minuten hervorhob, nach der Partie.

"Ein Riesen-Kompliment an die Truppe, die nach dem gestrigen Tag mit heute nur sehr schmalem Kader eine tolle Moral gezeigt hat. So kommen wir schneller als gedacht zur Revanche gegen den TSV," sagte Eiche-Coach Matthias Altrock mit Blick auf den Vortag.

Eiche Biederitz: Tuchen, Hesse, Fleischer - Beer (6), Bock (5), Lange (5/1), Bublitz (8/3), Swoboda (2), Richter (1), Mann

Fortschritt Burg: Hünecke, Ernst - Schöneberg (4), A. Horn (6/2), Wöhe (3), F. Horn (4/1), Bornstein, Prößel, Tutschke, Freber, Sprott (4), Adolph