Gommern (vwo). Mal hui, mal pfui - der SV Eintracht Gommern hat auch am Sonn- abend seine Berg- und Talfahrt in der Fußball-Landesklasse 2 fortgesetzt. Gegen den SV Seehausen unterlagen die Gastgeber mit 0:4 (0:0) und bewiesen dabei einmal mehr: Die "Heimfestung" Sportforum ist in dieser Saison offenbar leicht zu bezwingen.

Einen Dank richtete die Abteilung vor Beginn an Physiotherapeutin Theresa Gerlach, die Kapitän Marko Bittersmann fit gemacht hatte.

Gegen die beste Abwehr der Liga (nur 21 Gegentore) taten sich die Platzherren von Beginn an sehr schwer. Im ersten Abschnitt formierten sich die Gäste mit nahezu zehn Akteuren in der Defensive und bildeten einen kompakten "Block". Dennoch besaß Kevin Schulz in der 14. Minute die erste Möglichkeit für Gommern, doch sein Schuss aus spitzem Winkel ging am Tor vorbei. In Folge mühte sich die Eintracht redlich, fand aber keine Mittel, das Bollwerk der Seehausener zu knacken. In der 45. Minute spielte Bittersmann seinen Sturmpartner Schulz frei, doch er schoss freistehend über das Tor.

Auch nach dem Seitenwechsel gab Gommern 20 Minuten lang die Schlagzahl vor. Doch es sprang nichts Zählbares heraus. Die vielbeinige Gästeabwehr stand weiter sehr sicher.

Ab der 70. Minute agierte die Eintracht immer kopfloser, zudem ging die Grundordnung in der Abwehr völlig verloren. So kam es, wie es kommen musste: Nach einem Eckball der Seehausener, die bis dato keine echte Torchance besaßen, köpfte Armin Ferl ungedeckt zum 0:1 ein - der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Was nun folgte, war ein total chaotisches Abwehrverhalten der Gastgeber. Sie luden die Gäste förmlich zum Toreschießen ein. So erhöhten erneut Ferl (81.) und Marcel Schünemann (87.) zum 3:0. Das Debakel machte Daniel Wenzel mit dem 4:0 perfekt, sodass am Ende für die Eintracht die höchste Saisonniederlage seit Jahren zu Buche stand.

Trotz aller personellen Probleme hat sich das Team in nur 13 Minuten "abschießen" lassen. Offenbar fehlte einigen Spielern die Einstellung. Die treuen Fans fragen sich daher: "Was ist nur los mit der Mannschaft bei Heimspielen?" Durch die zehnte Saisonniederlage büßte Gommern erneut den dritten Tabellenplatz ein.