Burg/Halle (rgä/bjr). Den Burger Landesoberliga-Volleyballern war bereits beim Aufwärmen vor der Partie beim PSV Halle die Leichtigkeit anzumerken. Der Klassenerhalt ist seit letzter Woche geschafft und so konnte der BVC befreit aufspielen. Mit 3:2 landeten die Gäste dann auch einen knappen, aber verdienten Erfolg.

Die Burger begannen den ersten Satz selbstbewusst und konzentriert. Starke Aufschläge brachten die Hausherren in der Feldabwehr in Verlegenheit. Mit variablem Spiel am Netz punkteten die Gäste nahezu beliebig. So dominierte der BVC und ließ dem PSV keine Chance – 25:16.

Im zweiten Durchgang stand der ansonsten so starke Burger Block nicht wirklich sicher. So nutzten die Gastgeber gleich ihren ersten Satzball zum 26:24.

Wesentlich besser kam der Burger VC in den dritten Satz. Mit Selbstbewusstsein, Freude am Spiel und erfolgreich abgeschlossenen Angriffsaktionen spielten die Gäste eine sichere Führung heraus. Wiederum gelang es, die Saalestädter durch wuchtige Aufschläge zu einer nicht optimalen Annahme zu zwingen. Mit Köpfchen und durch eine klare Spielweise punkteten die Burger und schufen einen klaren Vorsprung. Diesen brachte der BVC mit 25:16 sicher über die Runden.

Den vierten Satz begannen die Gäste zu passiv. Schlechte Ballannahmen behinderten den Spielaufbau und der Angriff kam nicht recht ins Rollen. Mit 25:20 ging der Satz an die Hallenser und damit war klar: Die Entscheidung würde im Tiebreak fallen.

Im Entscheidungssatz spielten die Burger clever, befolgten die ausgegebene Taktik und marschierten zu einem klaren Satzerfolg. Mit wuchtig abgeschlossenen Angriffen und Finten stellte der BVC die Gastgeber immer wieder vor Probleme. Beim 8:4 wurden letztmalig die Seiten gewechselt und es schien alles klar zu sein. Doch die Gäste ließen die Hallenser ins Spiel zurückkommen. "Wir wollten es noch mal spannend machen", so die ironische Reaktion des Burger Kapitäns Dirk Hagendorf. Mit kühlem Kopf und einem starken Alexander Behr über Außen gewann der BVC Satz (15:13) und Spiel (3:2).

"Der Blick geht nach vorne. Wir sind weiter im Rennen um Platz drei", sagte der in Halle vertretungsweise als Coach fungierende Sebastian Behr. Am Sonnabend, dem 5. März, trifft der Burger VC 99 zu Hause auf den Tabellenzweiten Fortuna Ballenstedt – dann allerdings in der Rolle des klaren Außenseiters.

Burger VC: S. Behr, A. Behr, Jasper, Raab, Hagendorf, Blum, Prellwitz, Malter