Burg (bjr). Eines hatten alle Gewinner der diesjährigen Sportlerwahl gemeinsam: Neben der Freude über den jeweiligen Triumph zeigten sich die Athleten von ihren teils deutlichen Siegen überrascht.

So war Nachwuchs-Leichtathletin Denise Oehler die Verblüffung regelrecht ins Gesicht geschrieben: "Dass ich auf Anhieb bei meiner ersten Nominierung auch gleich die Wahl gewinne, hätte ich natürlich nicht gedacht." Eine echte Erklärung für ihren Titel als "Beste Nachwuchs-Mannschaft" hatte das Burger Tanzpaar Catharina Plettau und Pierre Pachulla auch nicht, beide waren einfach nur "happy" über den Erfolg: "Man weiß nun, dass die Leute das toll finden, was man macht. Ein schönes Gefühl", beschrieb Catharina.

Die Methode "nur nichts dem Zufall überlassen" führte für die Burger Badminton-Spielerin Katrin Schuhmann zum Erfolg in der Kategorie "Beste Sportlerin": "Wir haben natürlich ein bisschen getrommelt. Im Verein und bei meinen Arbeitskollegen wurde fleißig für mich abgestimmt. Trotzdem bin ich sehr überrascht und freue mich umso mehr", sagte die Vorjahres-Zweite.

Den Niegripper Nachwuchs-Kanute Lukas Beume spornt sein Erfolg gar zu neuen Bestleistungen an: "Auf jeden Fall motiviert mich der Titel, auch wenn es in diesem Jahr schwieriger wird, weil ich teils gegen ältere Starter antreten muss."

Der Gewinner der Kategorie "Bester Sportler", Leichtathlet Karsten Pinno, dachte dagegen in größeren Dimensionen: "Der Laufsport wird immer beliebter. Mit Sebastian Anselm oder Ingo Starke und vielen anderen gibt es einige sehr erfolgreiche Läufer. Die Leute sehen das natürlich und wissen die Erfolge zu honorieren. Vielleicht bringt das ja den ein oder anderen dazu, selbst aktiv zu werden."

Und die Gewinner in der Königskategorie? Geehrt als "Beste Mannschaft", strahlten Lostaus Radballer Nicky Rogge und Rüdiger Czarnetzki um die Wette. "Wir und Sieger? Wir haben gehofft, unter die ersten Drei zu kommen", gestand Czarnetzki und fügte hinzu: "Das gibt uns für die Liga noch einmal einen Kick."

 

Bilder