Am kommenden Sonnabend lädt der Kreissportbund Jerichower Land zu seinem 5. Ordentlichen Kreissporttag in die Stadthalle Burg (Beginn 9 Uhr) ein. Was die Vorsitzenden und Delegierten der 136 Sportvereine des Kreises auf der Versammlung erwartet, darüber gab KSB-Vorsitzender Lothar Finzelberg im Gespräch mit Volksstimme-Redakteur Oliver Kramer Auskunft.

Volksstimme: Herr Finzelberg, nach vier Jahren legen Sie Rechenschaft über die Arbeit des KSB und seiner Vereine ab. Welche Themen stehen auf dem Programm?

Lothar Finzelberg: Ich werde in meinem Bericht auf die Mitgliederentwicklung eingehen und die Haushaltszahlen vorlegen. Außerdem lasse ich die größten sportlichen Höhepunkte Revue passieren. Em Ende steht die Entlastung des alten und die Wahl des neuen Vorstandes auf der Tagesordnung.

Volksstimme: Ohne den Bericht vorweg zu nehmen, was hat sich seit 2007 in der Sportlandschaft des Kreises getan?

Finzelberg: Zu allererst stand damals im Zuge der Kreisgebietsreform die Eingliederung von acht Vereinen aus dem Anhalt-Zerbst-Kreis an. Die Integration hat gut funktioniert. Auch unsere Mitgliedszahlen haben sich vor allem im Kinder- und Jugendbereich positiv entwickelt. Die Zahl der Vereine wurde von 120 auf 136 gesteigert, ebenso der Organisiertheitsgrad, der bei nun 14,57 Prozent und damit über dem Landesdurchschnitt liegt. Außerdem konnte der KSB jährlich rund 50 Projekte in den Vereinen bezuschussen. Dies war nicht zuletzt der finanziellen Unterstützung der Kreissparkasse zu verdanken.

Volksstimme: Dennoch liegen durch die Turbulenzen beim LSB harte Zeiten hinter den Vereinen, oder?

Finzelberg: Das ist nicht von der Hand zu weisen. Dennoch haben wir als KSB stets versucht, negative Einflüsse von den Vereinen fern zu halten und diese mit unserer Arbeit zu unterstützen.

Volksstimme: Sind bei der Neuwahl des Vorstandes Überraschungen zu erwarten?

Finzelberg: Nein. Es werden alle Funktionen besetzt. Zudem wird ein neuer Beauftragter für Seniorensport gewählt.