Burg (okr). Kein Rhythmus, kein Tempo, keine zündenden Ideen: Der Burger BC tat sich zum Rückrundenauftakt der Fußball-Landesklasse 1 schwer und kam am Sonnabend gegen den SSV 80 Gardelegen nicht über ein 1:1 (1:1)-Unentschieden hinaus. "Man hat gemerkt, dass uns noch die Punktspielpraxis fehlt, das hatte uns der Gegner voraus. Aber es hätte schlimmer kommen können", versuchte BBC-Trainer Hartmut Müller dem Remis etwas Positives abzugewinnen.

Als hätte er es geahnt, fehlte seiner Mannschaft in der ersten halben Stunde jegliche Bindung zum Spiel. Der BBC agierte "zu pomadig, zu langsam" und versuchte oft nur mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Gardelegen stellte dagegen geschickt die Räume zu und setzte auch nach vorne den einen oder anderen Nadelstich. So auch in der 31. Minute, als Daniel Leberecht zum 0:1 einschoss.

"Das Gegentor hat uns wachgerüttelt", sagte Müller. Sein Team hatte bis zum Halbzeitpfiff die beste Phase des Spiels, in der Schalla das 1:1 besorgte (40.). Auch danach hätten die Burger durch Schalla (Kopfball) nachlegen können.

So verfiel das Team nach der Pause wieder in den alten Trott. Schlimmer noch, die Altmärker drängten auf den erneuten Führungstreffer. Dabei verhinderte BBC-Keeper Sascha Krüger mit starken Paraden mehrfach den Rückstand. Ansonsten neutralisierten sich beide Teams in einem hektischen Spiel auf tiefem Boden im Mittelfeld. Weiterer Knackpunkt aus Sicht der Gastgeber war die Rote Karte für Steven Peseke, der gefoult wurde und sich nach Meinung des Schiedsrichters im Fallen zum Nachtreten hinreißen ließ (60.).

"Dadurch mussten wir 30 Minuten lang in Unterzahl spielen, haben das aber ganz gut gelöst", sagte Müller. Drei Minuten vor Spielende besaß Sandro Becker sogar noch einmal die riesen Chance zum Siegtreffer, dieser wäre aber angesichts des Spielverlaufs wohl nicht verdient gewesen. "Das Ergebnis ist unterm Strich gerecht. Wir haben zwei Punkte liegen gelassen und müssen nun schnell unseren Rhythmus wiederfinden", so der Burger Trainer.

Burger BC: Krüger – Gädke (69. Lerch), Eschholz, Lindner, Schäfer (79. Schmidt), Buchheim, Zimmer, Damczyk, Peseke (60. Rot), Becker, Schalla