Das wohl am besten besetzte Hallen-Fußballturnier im Jerichower Land ist Geschichte. Am Freitag fand in Burg der "Sparkassen-Cup 2011" vor rund 250 Zuschauern statt und das Turnier hielt, was sein hochkarätiges Aufgebot versprach. Mit dem Magdeburger SV Preussen (Verbandsliga) fand der "Budenzauber" in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen einen verdienten Sieger. Auch beim Gastgeber, dem Burger BC 08, herrschte über Turnierplatz drei Zufriedenheit. Dazu gab es ein Wiedersehen mit alten Bekannten.

Burg. Zwei Verbandsligisten, ein Landesligist und drei Landesklasse-Vertreter – allein die nackten Zahlen zur Turnierbesetzung schinden gehörigen Eindruck. Doch weil das Prädikat "hochkarätig besetzt" nicht immer zwangsläufig beste Fußball-Unterhaltung garantiert, konnte man im Vorfeld der diesjährigen Auflage durchaus ein wenig skeptisch sein, ob der "Sparkassen Cup" seinen Erwartungen gerecht werden würde. Um es auf den Punkt zu bringen: Er wurde es bis ins kleinste Detail. Freunde des "Budenzaubers" kamen in den knapp dreieinhalb Stunden voll und ganz auf ihre Kosten.

Dabei überzeugten nicht nur die beiden nominell stärksten Teams, die Verbandsligisten aus Magdeburg und Stendal. So gut wie jedes einzelne Turniermatch bot sehenswerte Ballstafetten, verbissene Zweikämpfe und auch so manch technisches Kabinettstückchen. Beleg für die spannungsreichen Duelle der Teams ist die Tatsache, dass die Entscheidungen über die Vergabe der ersten vier Turnierplätze erst in den letzten beiden Spielen fielen.

Zunächst waren es die Gastgeber des Burger BC, die in ihrem Spiel gegen den Schönebecker SV mit 4:2 die Oberhand behielten – Platz drei in der Endabrechnung für die Peseke und Co. Da Rot-Weiß Zerbst gegen Gardelegen zuvor 3:1 gewann, blieb für den SSV vor den abgeschlagenen West-Altmärkern nur Rang fünf. Die wohl größte Überraschung des Tages war perfekt: Der Landesligist strauchelte nicht nur, sondern fiel auch.

Das letzte Turnierspiel avancierte nicht nur zum reinen Duell der beiden Verbandsligisten, auch der Turniersieger sollte in diesem vorher wohl nicht beabsichtigten Finale zwischen Preussen Magdeburg und dem 1. FC Lok Stendal ermittelt werden. Die Sympathien der Zuschauer galten, nachdem der BBC den Bronzerang in trockene Tücher gepackt hatte, hierbei klar den Gästen aus der Landeshauptstadt. Nicht nur, dass traditionell mehrere Ex-Spieler des 1. FC Magdeburg mittlerweile das Trikot mit dem schwarzen Adler tragen, in den Reihen der Preussen fanden sich am Freitag auch drei Gesichter wieder, die einst für den Burger BC kickten. Christian Behr, Alexander Siemke und Tobias Tietz sind allesamt "verlorene Söhne" aus der Stadt der Türme. Und sie boten mit ihrem MSV auch den wohl schönsten Fußball des Abends. Ähnlich wie in den Spielen zuvor sollte sich auch das letzte Match des Abends zu einem wahren Krimi entwickeln. Knapp aber verdient setzten sich die Magdeburger mit 1:0 gegen den 1. FC Lok durch und sicherten sich somit Turniersieg, Wanderpokal und die ausgelobten 300 Euro Preisgeld.

Doch auch die Gäste aus Stendal boten am Freitag bemerkenswerten Hallen-Fußball. Vor allem die glänzend aufgelegten Sven Körner und Maik Aumann erwiesen sich als starke Stützen im Lok-Team. Trainer Volkan Uluc, der erst vor kurzem die Amtsgeschäfte bei den Altmärkern übernommen hatte, wurde allerdings nicht in der Halle gesichtet.

Ebenfalls aus der Altmark stammt Eckhard Genderjahn. Der Möringer bildete zusammen mit Ralf Lorenzat (Genthin) das Schiedsrichtergespann. Erfreulicherweise verlebten die beiden Herren in Schwarz einen eher ruhigen Abend. Über das gesamte Turnier hinweg mussten die Unparteiischen keine einzige Zeitstrafe aussprechen. Es blieb also nicht nur beim technisch anspruchsvollen und temporeichen Spiel, obendrein war die Veranstaltung auch von großer Fairness geprägt.

Alles in allem war die diesjährige Auflage des "Sparkassen Cups" eine echte Werbung für den Hallen-Fußball. So meinte auch Stendals spielender Co-Trainer Körner zum Abschluss: "Das Turnier war sehr gut organisiert und hat großen Spaß gemacht. Wir kommen im nächsten Jahr sehr gerne wieder." Er wird den rund 250 Zuschauern, die dem Event einen würdigen und stimmungsvollen Rahmen verliehen, aus der Seele gesprochen haben.

Burger BC: Krüger – Schmidt, Schäfer, K. Buchheim, Becker, Zimmer, Lindenblatt, Damczyk, Peseke

Magdeburger SV Preußen: Bernet – Behr, Mensch, Kaufmann, Siemke, Tietz, Röhl, Sommermeyer, Matthias

TSV Rot-Weiß Zerbst: Werner – F. Sens, Kilz, C. Sens, Thamm, Wiegelmann, Kosel, Reichardt, Bruchmüller

Bilder