Am Sonnabend bestritt Fußball-Landesklassevertreter Eintracht Gommern seinen ersten Test des neuen Jahres unter freiem Himmel. Gegen den Landesligisten TSG Calbe reichte es am Ende für die Gommeraner zu einem 1:1 (0:0)-Unentschieden, das einen Klassenunterschied beider Teams nicht unbedingt erkennen ließ.

Gommern (vwo). Aufgrund des Hochwassers in Calbe wurde das Spiel kurzerhand auf dem Kunstrasenplatz der TuS Magdeburg-Neustadt ausgetragen. Hier fanden beide Teams optimale Bedingungen vor. Auf Gommeraner Seite gaben die beiden Neuzugänge Christian Kloska und Daniel Stridde, beide kamen von der Spielgemeinschaft Nedlitz/Ziepel, ihren Freiluft-Einstand – erfolgreich, wie sich nach den 90 herausstellen sollte.

Schon nach drei Minuten scheiterte Florian Mentzel freistehend an Calbes Schlussmann Christian Harant. Auf der Gegenseite hatte Alexander Menz gegen Eintracht-Keeper Matthias Baumgarten (7.) das Nachsehen. Spielerisch wirkten die Gäste ballsicherer, ihre Aktionen durchdachter. Den Gommeranern merkte man die siebenwöchige Pause noch an.

Eine tolle Parade von Baumgarten beim Torschuss von Maik Hoffmann (38.) bewahrte die Eintracht vor dem Rückstand zur Pause. Patrick Regenstein hatte noch vor dem Halbzeitpfiff gleich zweimal die Chance zur Gommeraner Führung (42., 44.). Er scheiterte jedoch am Torhüter und konnte ein tolles Zuspiel von Kevin Schulz nicht verwerten. Torlos ging es daher für beide Mannschaften in die Pause.

Diese nutzte TSG-Coach René Kausmann, um ein paar deutliche Worte an seine Mannschaft zu richten. Nicht nur, dass sich der Landesligist gegen den Landesklassevertreter aus Gommern erstaunlich schwer tat, seine Elf beschränkte sich in Halbzeit eins vor allem auf Diskussionen mit den Unparteiischen.

Die Gardinenpredigt schien gewirkt zu haben, denn fortan präsentierten sich die Calbenser drückend überlegen. Zwei Großchancen in der 48. und 51. Minute hätten die Eintracht um Haaresbreite ins Hintertreffen gebracht. Doch ab der 60. Minute wurden die Gommeraner wieder stärker, agierten auf Augenhöhe. In der 66. Minute scheiterte Schulz nur knapp am zur Pause ins Spiel gekommenen TSG-Keeper Benjamin Richter.

In der 76. Minute holte sein Gegenüber Andreas Hoffmann Stürmer Stephan Schulze von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Menz zur 1:0-Führung der Calbenser. Nun gaben die Gommeraner richtig Gas. Kloska ließ zunächst eine Großchance noch ungenutzt (81). Nach einer tollen Kombination zwischen Max Zimmermann und Schulze musste Mentzel den Ball nur noch ins leere Tor schieben – 1:1 (85.).

Am Ende lässt sich von einem leistungsgerechten Unentschieden sprechen, in dem ein Klassenunterschied nur höchst selten zu erkennen war. Gommerns Coach Dorian Reichelt zeigte sich daher mit der Leistung seiner Mannschaft überaus zufrieden. Dennoch dürfte auch auf ihn noch eine Menge Arbeit bis zum Ligastart am 5. Februar gegen Klein Wanzleben warten.

Eintracht Gommern: Baumgarten (Hoffmann) – Ferchland, Schumburg, Kunitschke, Kloska, Gnensch, Zimmermann, Reichel, Stridde, K. Schulz, Mentzel (Regenstein, Jenrich)