Möser (deb). In einem höchst spannenden Herzschlagfinale unterlagen die Herren 30 des TC Möser in der Tennis-Ostliga nach über sieben Stunden Spielzeit dem Sportclub Berlin knapp mit 4:5.

Ralf Ludwig an Nummer zwei kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz im zweiten auf 6:7 heran, musste aber die Niederlage hinnehmen.

Der an Nummer vier spielende Uwe Wegmeier sah sich einem sehr unangenehmen Gegner gegenüber. Läuferisch stark mit sicherem Winkelspiel, forderte er Wegmeier alles ab, der nur durch eine aufwändige Verteidigung seine Chancen wahrte und erschöpft den knappen Sieg einfuhr.

Ohne Chance war Thomas Maertens, der den druckvollen Topspins seines Gegners an die Linien nichts entgegensetzen konnte. Ähnlich erging es dem an Nummer fünf spielenden Eric Bänecke, der sich mehr als ein 1:6, 1:6 versprochen hatte.

In den parallel verlaufenden Spielen der Nummer eins und drei konnte sich Filip Gardavski (3.) sicher mit 6:3 und 6:1 durchsetzen. Blieb noch das Spitzeneinzel, das auf dem Center Court den 3:3-Match-Gleichstand bringen sollte. Ein solch hochklassiges Match hatte der Möseraner Tennisplatz noch nicht gesehen. Druckvolles, geradliniges Spiel an die Grundlinie wechselte mit perfektem Winkelspiel, taktischen Stops und Lobs. In der Not musste auch mal ein Ass helfen. Diese Superlative galten für Heimspieler Stanislav Sip wie auch für seinen Berliner Gegner Marc-Ulrich Kuhnert. Konnte Sip durch ein aufwändigeres Laufspiel den ersten Satz gewinnen, musste er diesem im zweiten Satz Tribut zollen. Sein fast zwei Meter großer Gegner benötigte weniger Schritte und punktete zum Satzausgleich. Der Match-Tiebreak (bis 10) musste die Entscheidung bringen und dieser kostete den Spielern, aber auch den Zuschauern Nerven. Bei 9:8, 10:9 oder 11:10 hatte jeder der beiden Kontrahenten seine Chance zum Sieg. Glücklicher, aber auch verdienter Sieger war Sip mit 13:11 und sicherte damit die gute 3:3-Ausgangsposition vor den Doppeln.

Mit dem sehenswerten Sieg des ersten Doppels und der erwarteten Niederlage des dritten Doppels wurde das zweite Doppel das Zünglein an der Waage sein. Ludwig und Vladi Bilek hielten mit einer hervorragenden Leistung das Endergebnis bis zur letzten Minute offen. Nach verlorenem ersten Satz keimte beim 5:5 noch einmal Hoffnung auf, die sich jedoch nicht erfüllte. 3:6 und 5:7 – die knappe Gesamtniederlage stand fest.

Ebenfalls am Sonntag hatten die Herren und die Herren 60 in der Landesliga anzutreten. Während die Herren um den Mannschaftsführer Axel Ludwig ihre Partie beim TC Stendal mit 6:3 gewannen, haben die Gegner der Herren 60 um eine Spielverlegung gebeten.

In der Bereichsliga mussten die Herren 50 beim Magdeburger TC Germania 1926 II antreten. Obwohl ersatzgeschwächt, gewannen sie klar mit 5:1. Durch diesen Sieg behaupteten die Mannen um Hansjörg Schwetge ihre Tabellenführung.

Am Sonnabend empfingen die jungen Damen U 18 den TC Jessen. Souverän gewannen Josephine Haeseler und Lucie Deitmer ihre Einzel sowie ihr Doppel und schickten die Gegnerinnen mit einer 0:3-Niederlage nach Hause.

Die Damen 40 traten gegen den USC Magdeburg an. Martina Schwetge, Inge Prellwitz, Angelika Schmiedl und Ines Schotte gingen mit 3:1 aus den Einzeln hervor. Das verlorene zweite Doppel brachte den zweiten Punkt für die Gäste, der Sieg war aber nie gefährdet.