Ferchland/Edewecht (iti). Das Triathlon-Team Ferchland nahm vor kurzem mit sechs Startern an einem 22-Kilometer-Einzelzeitfahren im Rahmen eines Frühlingsfestes in Edewecht (Niedersachsen) teil. Am Start waren insgesamt 204 Radsportler, darunter die besten C-Lizenzfahrer aus Niedersachsen. Gefahren wurde ein Rundkurs von dreimal 7,6 Kilometern. Die Strecke führte durch das Zentrum von Edewecht, war asphaltiert, trocken und flach – und damit sehr schnell. Durch das Frühlingsfest waren mehr als 1 000 Zuschauer an der Strecke und feuerten die Radsportler an.

Mit Abstand schnellster im Team war Norman Tiesler in der Master-Klasse (AK 20-30). In einem Feld mit zahlreichen C-Lizenzfahrern belegte er einen hervorragenen achten Platz in einer Zeit von 35:41 Minuten. Dies entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,21 Kilometern pro Stunde.

Zweiter nach einen Jahr Wettkampfpause wurde Teamchef Ingo Tiesler in einer Zeit von 38:57 Minuten (34,2 km/h). Er war mit dieser Leistung zufrieden. Rainer Bonitz beendete das Rennen diesmal ohne technische Probleme und belegte in der Klasse Master 3 (AK 50-60) den achten Platz in einer Zeit von nur 39:39 Minuten (33,51 km/h). Mario Sturm sah dieses Rennen als Training für seinen in drei Wochen bevorstehenden Halb-Ironmann Triathlon in Ferropolis an und absolvierte die Strecke in 41:54 Minuten (31,71 km/h). Karl-Heinz Schmidt aus Ferchland war mit 73 Jahren der älteste Teilnehmer in Edewecht. Für die Strecke benötigte er exakt 47 Minuten.

Die einzige Frau der Ferchländer Triathlen, Anke Tiesler (45), die für das Milram-Team "Jedermann" an den Start ging, wurde beste Frau ihrer Mannschaft und verpasste nur um 5,12 Sekunden den dritten Platz in ihrer Klasse Master 2 (AK 40-50). In der Gesamtwertung belegte Anke Tiesler einen fabelhaften sechsten Platz von 25 gestarteten Frauen. Die 22-Kilometer-Distanz absolvierte sie in einer hervorragenen Zeit von 39:51 Minuten (33,5 km/h). Anke nimmt für das Milram-Team noch an weiteren Wettkämpfen in ganz Deutschland teil, darunter am 120-Kilometer-Skoda Velethon oder an der Cyclassics in Hamburg.

Das Triathlon-Team bedankt sich bei Thomas Horn, der einen Bus und einen Fahrer zur Verfügung gestellt hatte.