Magdeburg. Die Regionalliga-Fußballer des 1. FC Magdeburg empfangen morgen ( Anpfi ff in der MDCC-Arean 13. 30 Uhr ) den Tabellenvierten Chemnitzer FC. Unter normalen Bedingungen wären die Schützlinge von FCMInterimstrainer Carsten Müller in dieser Partei – mit dem Heimvorteil im Rücken – der klare Favorit. Aber nach den bisher schwachen Leistungen der Elbestädter in der Rückrunde muss man wohl eher die Westsachsen in der Favoritenrolle sehen, obwohl sie am Mittwoch beim Tabellenführer Babelsberg 0 : 2 unterlagen. Im Hinspiel hatten die Magdeburger – dank eine Vujanovic-Treffers – noch ein 1 : 1 erreicht.

Carsten Müller steht vor der schwierigen Lage, seine Mannschaft nach den Pleiten von Berlin und Halberstadt wieder aufrichten zu müssen. Ist das gegenwärtig überhaupt möglich ?

Müller jedenfalls versucht es. " Das Wichtigste ist, dass wir es schaffen, uns trotz aller Widrigkeiten durch das Halberstadt-Spiel wieder zu konzentrieren. Das ist für Spieler und Trainer eine schwere Aufgabe. Zumal die englischen Wochen ja ganz einfach zu muskulären Problemen führen ", erklärte der FCM-Coach gestern.

" Ich schaue jetzt sowohl im Training als auch bei einer ganzen Reihe von Gesprächen danach, wer von der Spielern in dieser Situation bereit ist, sich sowohl einerseits körperlich nicht zu schonen, als auch andererseits alles Negative beiseitezuschieben, um endlich einmal wieder den Bock mit viel Energie und Einsatz richtig umzustoßen ", hat Müller die Hoffnung auf eine Wende zum Guten trotz aller Rückschläge noch nicht ganz aufgegeben.