Biederitz / Burg ( ihe ). Am Sonnabend um 15. 30 Uhr treffen in der Sporthalle des Burger Berufsschulzentrums die SG Fortschritt Burg ( 5 ., 22 : 14-Punkte ) und die Reserve des SV Eiche 05 Biederitz ( 10 ., 9 : 29 ) in der Handball-Nordliga aufeinander. Während es für die Biederitzer das letzte Spiel der Saison ist, müssen die SGMannen am kommenden Wochenende noch beim BSV 93 Magdeburg III antreten.

Für die Handballer von der Ehle geht an diesem Wochenende eine zumeist enttäuschende Saison zu Ende. Mit Platz zehn, um einen Rang kann es im Optimalfall noch nach oben gehen, wurde das Saisonziel ( gesichertes oberes Mittelfeld ) deutlich verfehlt. Diverse Unstimmigkeiten in nahezu allen Bereichen, Trainerwechsel, aber auch langwierige Verletzungen ( u. a. Steffen Gericke, Sebastian Rabe ) machten die Spielzeit für die Biederitzer zu einer Tortur. Meist glich die Zusammenstellung des Kaders oder auch die Trainingsbeteiligung eines Überlebenskampfes, dem in der neuen Spielzeit unbedingt entgegengewirkt werden muss.

Derlei Probleme schien es vor dem Saisonstart auch in Burg zu geben. Doch wie diese im Laufe der Zeit gemeistert wurden, belegt auch die aktuelle Tabelle. So kann den Strohbach-Schützlingen, von einer vernünftigen Vorbereitung konnte aufgrund der angespannten Hallensituation in Burg nie gesprochen werden, mit zwei Siegen zum Abschluss sogar noch der Sprung auf Platz drei gelingen. Zwei Erfolge gegen Biederitz und Magdeburg sind dafür jedoch Voraussetzung.

Zuletzt unterlagen die Fortschritthandballer in Weferlingen mit 27 : 31 und hätten mit etwas sicherer Hand vom Siebenmeterpunkt selbst mit dem gewohnt ausgedünnten Kader Zählbares einfahren können. Die Biederitzer verloren in Stendal mit 22 : 39, doch war dort die Kadersituation noch um einiges angespannter. In Burg dürfen Daniel Bahr und Ingo Heitmann ins Aufgebot zurückehren. Florian Krüger ist dagegen weiter gesperrt.

Auf die leichte Schulter nehmen werden die Burger das Derby auf keinen Fall. Im Hinspiel führten die Brückner & Co bereits nach einer Dreiviertelstunde mit 26 : 15, um sich zu einem 28 : 27-Erfolg zu quälen.