Am Sonnabend fand in der Sporthalle der Sekundarschule "Am Baumschulenweg" in Genthin das Finale der Landesmeisterschaft im Volleyball der U 13 männlich (E-Jugend, Jahrgang 98) statt. Dabei erreichten die heimischen Jungen vom Genthiner VV überraschend den Vize-Titel.

Genthin (msc). Nach der Eröffnung des Turniers durch den Jugendwart des Volleyball-Verbandes Sachsen-Anhalt, Christoph Grothe, und den Vizepräsidenten des Landessportbundes und Vorsitzenden des Kreissportbundes, Lothar Finzelberg, wurde zunächst die Vorrunde ausgewertet. Dabei setzte sich an fünf Spieltagen überraschend der Genthiner VV mit neun Siegen aus elf Spielen durch und gewann am Ende souverän vor dem USC Magdeburg und dem Blankenburger VF 91. Als Lohn gab es dafür neben einer Urkunde auch ein Känguru-Plüschtier. Das Maskottchen der Nationalmannschaft wurde damit auch beim GVV aufgenommen und von den Jungen auf den Namen "Horst" getauft.

Zu den fünf Mannschaften der Vorrunde stieß im Finale auf Grund einer Sonderregelung der SV Dessau 96 hinzu. Da deren Jungs bereits in der D- und C-Jugend eingesetzt wurden, galten sie als die hohen Favoriten auf den Titel. Dementsprechend setzten sie sich in Staffel B deutlich gegen Blankenburg und Magdeburg durch.

In der Staffel A gewannen Genthin und der VC Bitterfeld-Wolfen ungefährdet jeweils ihr Spiel gegen den USV Halle. Damit waren beide bereits für das Halbfinale qualifiziert, wollten aber im direkten Duell unbedingt gewinnen, um Dessau aus dem Weg zu gehen. Dabei war allen bewusst, dass dies sehr schwer werden würde, da man ausgerechnet das letzte Vorrundenspiel gegen Bitterfeld-Wolfen verloren hatte. Genthin lag dann auch jedes Mal in Rückstand, konnte aber in einem hart umkämpften Spiel am Ende beide Sätze mit 25:19 beziehungsweise 25:23 für sich entscheiden.

Im Halbfinale traf der GVV auf die Blankenburger, die überraschend gegen Magdeburg gewonnen hatten. Da Genthin in der Vorrunde alle drei Spiele gegen Blankenburg für sich entschieden hatte, wurde der Gegner, trotz intensiver Mahnung der Trainer, etwas unterschätzt. So ging der erste Satz mit 25:18 an die taktisch gut eingestellten Blankenburger. Nach einer Standpauke besannen sich die Genthiner Jungs im zweiten Satz wieder auf ihre Fähigkeiten und ihren Kampfgeist und drehten den Spieß mit 25:11 um. Im Entscheidungssatz ging es ständig hin und her. Am Ende verhalfen die besseren individuellen Fähigkeiten Genthin zum 15:12-Sieg und damit dem Einzug ins Finale.

Dort warteten die Jungs aus Dessau, die ihr Halbfinale klar gegen Bitterfeld-Wolfen gewonnen hatten. Gegen den scheinbar übermächtigen Gegner fehlte der letzte Biss und auch die Kraft. Dennoch gaben sich die Jungs nicht auf und wehrten sich tapfer bis zum Ende. Dessau wurde dank der spielerisch stärksten Leistung verdienter Landesmeister.

Mit den Silbermedaillen um den Hals und einem kleinen Trost-Eis, erhellten sich die Genthiner Gesichter wieder ganz schnell. Was vor der Saison niemand für möglich gehalten hat, ist nun eingetreten. Die männliche E-Jugend des Genthiner VV ist Vize-Landesmeister Sachsen-Anhalts und damit sowohl für die Mitteldeutsche Meisterschaft (mit Thüringen und Sachsen) als auch für die Nordostdeutsche Meisterschaft (mit Berlin und Brandenburg) qualifiziert.

Die Trainer und die Mannschaft bedankten sich bei allen Beteiligten, insbesondere bei den Eltern für das gute Gelingen und die Unterstützung vor, während und nach dem Turnier.

Ergebnisse Landesmeisterschaft Endrunde U 13 männlich

Staffel A: Genthin - USV Halle 2:0 (10, 22); Genthin - VC Bitterfeld-Wolfen 2:0 (19, 23); VC Bitterfeld-Wolfen - USV Halle 2:0 (18, 23)

Staffel B: SV Dessau 96 - USC Magdeburg 2:0 (7, 8); SV Dessau 96 - Blankenburger VF 91 2:0 (7, 8); Blankenburger VF 91 - USC Magdeburg 2:1 (-24, 23, 13)

Halbfinale: Genthin - Blankenburger VF 912:1 (-18, 11, 12) SV Dessau 96 - VC Bitterfeld-Wolfen2:0 (6, 17)

Spiel um Platz 5: USC Magdeburg - USV Halle 2:1 (22, -20, 12)

Spiel um Platz 3: VC Bitterfeld-Wolfen - Blankenburger VF 91 2:0 (12, 14)

Finale: SV Dessau 96 - Genthin 2:0 (4, 6)