Ballenstedt ( rgä / dhü ). Es war die erwartete Niederlage : Der Burger VC unterlag am Sonnabend in der Volleyball-Landesoberliga bei Fortuna Ballenstedt glatt in drei Sätzen. Mit 15 : 25, 17 : 25 und 18 : 25 mussten sich Männer um Trainer Marco Hagemeier, der derzeit Jessyka Postolla vertritt, geschlagen geben. Phasenweise gelang es den Burgern, das Ergebnis in einem vernünftigen Rahmen zu halten. Mehr war an diesem Tag und mit dem letzten Aufgebot nicht zu erreichen.

In Quedlinburg zeigte der Gastgeber gleich zu Beginn den Burgern die Grenzen auf. Ballenstedt überzeugte mit gekonnten Aktionen und starken Punktgewinnen. Die körperliche und spielerische Überlegenheit wurde auch in der Blockarbeit sehr deutlich. Die BVC-Angreifer bissen sich an der Mauer der Fortuna fest, derart unüberwindbar agierte der Hausherr in diesem Element. So kamen die Gäste im Angriff kaum zum Zuge. Ballenstedt selbst hatte keine Mühe, seinen Angriff aufzubauen und erfolgreich abzuschließen. Im weiteren Verlauf zeigte Burg zudem bis dato unbekannte Schwächen in der Feldabwehr – aber auch in der Annahme. Nach dem ersten Satz zog Sebastian Behr das Zwischenfazit : " Wir haben in diesem Abschnitt mehr gekämpft als gespielt. Wir müssen versuchen, erfolgreicher im Angriff zu agieren. "

Für ein wenig mehr Mut wurde Burg im zweiten Satz mit manch einem Punkt belohnt. Trotzdem blieb es schwer, gegen den erfahrenen Block Akzente zu setzen. Fortuna zog konsequent ihr Spiel durch. Der BVC kämpfte dagegen um jeden kleinen Punkt. Das wurde durch die Zuschauer entsprechend honoriert. Neben der Niederlage musste auf der Burger Verletztenliste im zweiten Satz erneut ein Name notiert werden : Kapitän Dennis Raab verletzte sich bei einer Blockaktion und schied aus. Für ihn kam Sebastian Behr, der ebenfalls noch angeschlagen ist, zum Einsatz. Zu ihrem Spiel fanden die Burger an diesem Abend indes nie.

Burg : Raab, Prellwitz, A. Behr, Malter, S. Behr, Hagendorf, Gellert