Burg / Magdeburg ( rgä / okr ). Revanche geglückt und Saison siegreich beendet : Die Burger Volleyballer haben am letzten Spieltag der Landesoberliga nochmals einen Kraftakt aufs Parkett gelegt. Nach einem Fünf-Satz-Krimi gewannen sie gegen den USC Magdeburg II mit 3 : 2 ( -23, -18, 15, 18, 17 ) - Sätzen und merzten die 1 : 3-Hinspielniederlage aus.

" Es war kein hochklassiges Match, aber geprägt von immensem Einsatz und unbändigem Willen beider Mannschaften ", resümierte Trainerin Jessyka Postolla, die zum Saisonabschluss mit einem Notsechser in der Uni-Sporthalle angetreten war. Doch die, die die Kohlen aus dem Feuer holen sollten, verkauften sich vor 70 Burger Fans prächtig.

Der erste Satz blieb bis zum 21 : 21 völlig ausgeglichen. Dabei verpassten die Gäste in der entscheidenden Phase, zuzulegen. Im Angriff wurde zu zaghaft agiert, so dass die Magdeburger mit 25 : 23 vorlegten. Auch im zweiten Durchgang war die Konzentration beim BVC völlig dahin. Unsicherheit in der Annahme verhinderten ein gelungenes Aufbauspiel. Auch der Block kam gegen nun variabel aufspielende Magdeburger nicht zum Zuge. Folge war ein 18 : 25 und damit 0 : 2-Satzrückstand.

Nach einer klaren Ansprache von Jessyka Postolla drehten die Burger im dritten Satz kollektiv auf. Über den Kampf fand das Team zurück ins Match – und plötzlich klappte alles. Alexander Behr war nach Abwehraktionen seiner Mannschaft im Angriff häufig erfolgreich. Burg steigerte den Druck im Aufschlag. Dadurch leistete sich der USC Fehler in Annahme und Zuspiel. Über 12 : 11 zog der BVC auf 16 : 11 davon und verkürzte mit einer Vier-Punkte-Serie zum 25 : 15 auf 1 : 2.

Durchgang vier war ein Spiegelbild des dritten Satzes. Bis zum 11 : 11 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Mit druckvollen Angriffen und effektiverer Blockarbeit ging der BVC mit 15 : 11, 19 : 15, 22 : 17 in Front und behielt diesmal auch im Schlussakkord die Nerven – 25 : 18.

Auch im fünften Satz schien alles zu Gunsten der Gäste zu laufen. Magdeburg kam nicht ins Spiel, während Burg schnell auf 5 : 2 enteilte. Doch der USC gab sich noch nicht geschlagen, glich aus ( 6 : 6 ) und ging beim 11 : 9 sogar in Führung. Diese hatte bis zum ersten Matchball der Magdeburger Bestand. Der BVC wehrte ab. Es folgten lange, spektakuläre Ballwechsel. Burg gelang es, zwei weitere Matchbälle abzuwehren und beim 17 : 16 erstmalig wieder in Front zu gehen. Doch erst im zweiten Anlauf, beim 19 : 17, war der Kraftakt zu Gunsten der Burger entschieden.

" Wir haben es geschafft, aus dem 0 : 2 noch ein 3 : 2 für uns zu erkämpfen. Unsere Moral hat gestimmt. Mit diesem Sieg haben wir gezeigt, welches Potenzial in uns steckt ", sagte BVC-Kapitän Dennis Raab.