Biederitz ( ihe ). Handball-Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz setzt seinen positiven Lauf fort. Gegen die Reserve des HSV Haldensleben gelang am Sonnabend vor 100 Zuschauern ein ungefährdeter 33 : 21 ( 15 : 11 ) -Erfolg, der gleichbedeutend mit dem Sprung auf Rang vier ist. Rene Schnetter ( elf Tore ) war einmal mehr bester Schütze der Eichen.

Die Partie kam schwer in die Gänge. Die Gäste stellten von Beginn an mit ihrer Härte sowohl die Biederitzer als auch die Schiedsrichter vor große Probleme. Die Unparteiischen Müller / Janik setzten mit der roten Karte nach fünf Minuten gegen Dirk Hesse, dieser versuchte mehrmals vergeblich die Schiedsrichter auf versteckte Fouls des HSV hinzuweisen, ein erstes übertriebenes Ausrufezeichen. In Sachen Tore legten die Biederitzer ein 4 : 2 und 6 : 4 vor. Rene Schnetter zum 7 : 4 sowie erneut Schnetter und Steve Klack bauten in der Folgezeit den Vorsprung auf 9 : 5 aus. Wiederum Klack und der starke Außen Christopher Pflug erhöhten nach der Auszeit der Gäste sogar auf 11 : 5.

Im weiteren Verlauf fielen auf beiden Seiten einfache Tore. Nach dem 14 : 8 durch Alexander Enke hielt im Eiche-Spiel der Schlendrian Einzug. Das Überzahlverhalten bei den Einheimischen ließ zu wünschen übrig. Dadurch gingen die Biederitzer nur mit einem 15 : 11 in die Kabinen.

Den Wiederbeginn erlebten die SVE-Akteure, die mit Michael Platte klare Vorteile auf der Torhüterposition besaßen, im Tiefschlaf. Zwar traf Rene Schnetter zum 16 : 11, doch der HSV verkürzte auf 14 : 16. Als " Wachmacher " dienten Steve Klack, Rene Schnetter und Alexander Enke, die mit dem 19 : 14 wieder für klare Verhältnisse sorgten. In den nächsten Minuten lichtete sich das Personal auf dem Feld, da das Schiedsrichtergespann, das sich oft zu " Absprachen " traf, nicht mit Zeitstrafen sparte.

Am Spielverlauf einer nicht unfairen Partie änderte dies nichts. Nach einer Dreiviertelstunde war beim Stand von 25 : 16 für die spielstärkeren Biederitzer die Partie entschieden. Steve Klack und der Haldensleber Timo Lange waren aufgrund dreier Zeitstrafen längst unter der Dusche und vom Siebenmeterpunkt sollte es bei beiden Vertretungen nicht klappen. Dennoch knackten die Hausherren die Zehntoremarke ( 27 : 17 ). Den Gästen fiel von Minute zu Minute weniger in der Vorwärtsbewegung ein und in der Deckung standen sie zumeist Biederitzer Spielfreude gegenüber. Nachdem auch der Haldensleber Sebastian Papendiek nach drei Zeitstrafen unter den Zuschauern verschwand, sorgte Matthias Delius mit einem Doppelschlag für das 32 : 20. Rene Schnetter setzte mit seinem elften Treffer zum 33 : 21 den Schlusspunkt.

" Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir eine ordentliche Begegnung abgeliefert, vor allem in der Abwehr. Die vielen Zeitstrafen haben dem Spielfluss beider Teams nicht gutgetan. Gar nicht auszudenken, wenn es ein hartes und unfaires Spiel geworden wäre ... ", zog der Biederitzer Trainer Stefan Quensell ein positives Fazit, denn seine Schützlinge hatten nie den Faden, geschweige denn den Kopf verloren.

Eiche Biederitz : Platte, Meyer – Freistedt, Schnetter ( 11 / 2 ), Hesse, Nowatschek, Klack ( 3 ), Pflug ( 6 ), Delius ( 3 ), Wilke ( 2 ), Hebestreit ( 1 ), Enke ( 7 ), Krüger