Magdeburg ( vwo ). Mit einem klaren und verdienten 4 : 0 ( 1 : 0 ) - Auswärtserfolg beim MSV Börde II sicherte sich der SV Eintracht Gommern am Sonnabend den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters. Mit elf Siegen, drei Unentschieden und einer Niederlage führt das Team die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor dem SV Irxleben ( gewann 3 : 2 gegen den Dritten Fortuna Magdeburg ), an.

Die Eintracht musste allerdings bei der Reserve von Börde ein hartes Stück Arbeit leisten, ehe der Erfolg feststand. Vor allem in der ersten Halbzeit taten sich die Gäste auf dem engen Kunstrasenplatz schwer, ihren Rhythmus zu finden. Hinzu kam, dass die Magdeburger enorme Kampfkraft in die Waagschale warfen. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägten das Geschehen. Gommern fand im Mittelfeld keine Bande, so dass auch der Angriff zunächst wirkungslos blieb. Florian Mentzel köpfte in der 13. Minute über das Tor. In der 19. Minute gab es eine gute Kombination zwischen Max Zimmermann und Kevin Schulz zu sehen, wobei Schulz im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß nutzte Marko Bittersmann zum 1 : 0.

Die Führung verlieh den Gästen keine Sicherheit, Börde wurde immer stärker und drängte die Eintracht in ihre eigene Hälfte zurück. Torhüter Sebastian Woche verhinderte mit mehreren Paraden den Ausgleich, so dass die 1 : 0-Pausenführung etwas schmeichelhaft war.

In der zweiten Halbzeit trat jedoch ein ganz anderes Gommeraner Team aufs Feld. Die Spieler gingen energischer in die Zweikämpfe, auch das Mittelfeld setzte nun spielerische Akzente. Zunächst ließen Bittersmann und Mentzel gute Torgelegenheiten ungenutzt. Zudem musste Torhüter Woche bei einem Schuss von Sascha Sommer sein ganzes Können aufbieten ( 57. ). Dies sollte aber die letzte Chance für die Gastgeber gewesen sein.

In der 61. Minute wurde erneut Schulz im Strafraum zu Fall gebracht. Der gute Schiedsrichter Mario Lach aus Redekin zeigte sofort auf den Punkt. Kapitän Marko Bittersmann übernahm wieder die Verantwortung und erzielte sein 13. Saisontor ( davon neun Strafstöße ).

In der Schlussphase brach es über die Magdeburger hinein. Nach starker Vorarbeit von Zimmermann erzielte Mentzel das 3 : 0 ( 73. ). Der agile Schulz krönte seine gute Leistung mit dem 4 : 0 ( 79. ). In den verbleibenden Minuten besaß Gommern noch weitere Chancen, agierte aber zu unkonzentriert im Abschluss. Diese Kritikpunkte waren angesichts eines verdienten Sieges und der errungenen Herbstmeisterschaft bei der Weihnachstfeier am Abend völlig nebensächlich.