Genthin ( sch ). Am Sonnabend fand in Genthin die erste Auflage des " Nadine Kohls Memorial Cup 2009 " im Hallenfußball statt. Gastgeber Fortuna Genthin ( mit zwei Teams am Start ), der mit dem Turnier seiner kürzlich verstorbenen Vereinsvorsitzenden gedachte, empfing in der Sporthalle Berliner Chaussee sechs Mannschaften, die in zwei Staffeln mit anschließender Halbfinal- und Finalrunde um den Sieg kämpften.

In der Gruppe A setzte sich der FSV Borussia Genthin II mit drei Siegen klar durch. Zweiter wurde der SV Schlagenthin mit zwei Siegen und einer Niederlage. Der SV Fortuna Genthin I und der SC Kade / Karow belegten die weiteren Plätze.

In der Gruppe B sicherte sich Lok Jerichow im letzten Vorrundenspiel durch einen 6 : 4-Sieg gegen den SC Paplitz mit sieben Punkten den ersten Platz. Ihm folgte Paplitz als Zweiter ins Halbfinale. Platz drei und vier belegten Germania Klietz II und der SV Fortuna Genthin II.

In den Platzierungsspielen sicherte sich SC Kade / Karow gegen SV Fortuna Genthin II mit einem 4 : 2 Platz sieben. Im Spiel um Platz fünf bezwang Fortuna Genthin I den SV Germania Klietz II knapp mit 3 : 2.

Im ersten Halbfinale traf der Favorit Borussia Genthin II auf den SC Paplitz. In einer lange ausgeglichenen Partie siegten die Borussen mit 4 : 2. Im zweiten Halbfinale bezwang Lok Jerichow in einem umkämpften Spiel den SV Schlagenthin dank eines Treffers in der Schlussminute mit 2 : 1.

Der SC Paplitz sicherte sich gegen den SV Schlagenthin souverän mit 6 : 2 den dritten Platz. Im Finale standen zu recht mit Borussia Genthin II und Lok Jerichow die stärksten Teams des Tages. Lange blieb das Spiel ausgeglichen, wobei Borussia die aktivere Mannschaft war, Jerichow jedoch immer wieder schnell zum Abschluss kam. Am Ende setzte sich Borussia Genthin II knapp mit 4 : 3 durch.

Torschützenkönige wurden Stefan Mattmann ( Lok Jerichow ) und Mirco Maaß ( SC Paplitz ) mit je neun Toren.

Der SV Fortuna Genthin bedankte sich bei allen Mannschaften für ihr Kommen, den Schiedsrichtern Raik Witte, Stefanie Wenslau und Andreas Suhl für die gute Leitung der Partien und bei den gut 100 Zuschauern für die gute Stimmung in der Halle.