Der DJK Biederitz ist auf dem besten Weg, den Titel in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren zu gewinnen und damit den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga ins Visier zu nehmen. Nach der nunmehr beendeten Hinrunde steht die neu formierte Mannschaft verlustpunktfrei ( 20 : 0-Zähler ) an der Tabellenspitze. Auch am letzten Doppelspieltag gab sich Biederitz mit zwei klaren Siegen an heimischen Tischen keine Blöße.

Biederitz. In der Biederitzer Ehle-Sporthalle herrschte am Sonnabend wieder einmal eitel Sonnenschein. Die erste Mannschaft um die polnischen Spitzenspieler hatte die Gäste von Concordia Nachterstedt mit 9 : 0 und den Halleschen TTV mit 9 : 1 nach Hause geschickt und " begoss " ausgelassen die " Herbstmeisterschaft ". " Wir haben mit unseren Freunden aus Polen wieder lange gefeiert. Nach dieser makellosen Hinrunde hatten sie es sich auch redlich verdient ", sagte DJK-Vize Eik Volber.

Tatsächlich ließ sich der DJK als Oberliga-Absteiger in den ersten zehn Spielen dieser Verbandsliga-Saison nicht einmal aus der Ruhe bringen. Lediglich zum Auftakt gegen den jetzigen Tabellenzweiten, Post Halle ( 9 : 6 ), und auswärts gegen Turbo Dessau ( 9 : 6 ) und den Freyburger TTV ( 9 : 6 ) gerieten die Biederitzer ins Schwitzen, drehten aber auch diese Matches zu ihren Gunsten.

Basis für den Erfolg war eine ausgeglichene Mannschaftsleistung, bei der die Spieler des oberen, mittleren und unteren Paarkreuzes abwechselnd die Kohlen aus dem Feuer holten. Allen voran die neue Nummer eins des DJK, Radoslaw Kulczycki. Der oberligaerfahrene Pole weist im Einzel mit 15 : 3-Spielpunkten eine beeindruckende Bilanz auf. Genauso stark schnitt sein Landsmann Andrzej Wasowicz als Nummer fünf ab, der in 14 Einzeln nur zwei Niederlagen hinnehmen musste. Und auch Kapitän Marcus Schmidt an Nummer drei ( 13 : 2 ) und Tomasz Marciniak an Nummer zwei ( 13 : 2 ) wussten durch Konstanz zu überzeugen. Nachwuchsspieler Christian Rohde musste in der ersten Halbserie noch Lehrgeld bezahlen ( Einzelbilanz 6 : 8 ), sammelte mit seinen 16 Jahren in dieser hochklassigen Liga aber wichtige Erfahrungen. " Christian hat sich in den letzten Spielen enorm gesteigert ", sagte Eik Volber. Tamasz Tabor an Nummer sechs ( 7 : 0-Einzelbilanz ) und die Ersatzspieler Krzysztof Staskowiak und Robert Wegner rundeten das starke Gesamtergebnis ab.

Wenn es überhaupt etwas beim DJK in der ersten Saisonhälfte zu bemängeln gab, dann waren es die Ergebnisse im Doppel, die nicht immer harmonierten. Dennoch weist auch hier die Gesamtbilanz von 22 : 8 ein klares Plus für Biederitz aus.

" Wir wollen natürlich diese Serie ausbauen und den ersten Platz bis zum Saisonende nicht mehr hergeben ", sagte Eik Volber. Angesichts eines Punktvorsprungs von " nur " sechs Zählern auf Post Halle wird es aber laut seiner Aussage in der Rückrunde ( Start 9. Januar beim TTV Halle und Post Halle ) keine personellen Experimente beim DJK Biederitz I geben. Hintergrund : Auch die zweite Biederitzer Mannschaft, derzeit Zweitplatzierte der Landesliga Dessau, besitzt noch realistische Aufstiegschancen und wäre personeller Verstärkung nicht abgeneigt.