Fußball-Landesligist SG Blau-Weiß Gerwisch hat seinen Höhenflug unter Neutrainer Rolf Döbbelin fortgesetzt und ist nach dem 2 : 1 ( 1 : 1 ) -Sieg am Sonnabend gegen den MSV Börde seit nunmehr fünf Punktspielen in Folge ungeschlagen. Den Siegtreffer für die Gastgeber erzielte Tino Raugust in der 75. Minute.

Gerwisch. Als Christopher Birke fünf Minuten vor Spielende ein Frustfoul an Gerwischs Kapitän Thomas Sauer beging, war allen klar, dass der MSV Börde das Spiel verloren hatte. War der Lenker und Denker im System der Magdeburger in der ersten Halbzeit von den Blau-Weißen überhaupt nicht zu stellen, tauchte er im zweiten Durchgang völlig unter. " Aber so einen Mann kann man eben nicht komplett aus dem Spiel nehmen ", sagte Rolf Döbbelin, der vor der Begegnung noch vor Birke gewarnt hatte.

Offenbar hatten ihn seine Spieler nicht gehört, ließen sie doch den Mittelfeldspieler lange Zeit fast ungehindert gewähren. So auch in der 15. Minute, als Birke mit einem Schuss den SG-Keeper Sascha Krüger auf dem falschen Fuß erwischte und zum 1 : 0 für die Gäste traf.

Bis dahin hatten die Zuschauer ein ausgeglichenes, schnelles Spiel gesehen, " in das wir schwer reingefunden haben ", sagte Rolf Döbbelin. Doch spätestens nach dem Rückstand hielten die Gerwischer besser dagegen, bissen sich in die Zweikämpfe und kamen nach und nach zu guten Torchancen. Vor allem Tino Raugust strahlte von der linken Außenbahn immer wieder Gefahr aus. Doch in der Mitte wurden seine Eingaben von Franz Zimmer ( 32. ), Mathias Herms ( 37. ) und Dennis Schönfeld ( 40. ) nicht verwertet. Im Gegenzug hätte Birke, der seinen Bewachern Maik Hoppe und Schönfeld immer wieder entwischte, beinahe auf 2 : 0 erhöht, aber er verfehlte mit seinem Schuss das Ziel.

Kurz vor dem Pausenpfiff glich Gerwisch " zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt ", wie Döbbelin später sagte, aus. Nach erneut gutem Zusammenspiel auf der linken Seite, schoss Herms aus Nahdistanz aufs Tor, Börde-Keeper Robert Leonhardt konnte nur nach vorne abwehren und Philipp Baumgartl staubte in typischer Manier ab ( 45. ).

Ab der 55. Minute spielte nur noch eine Mannschaft – und die hieß Blau-Weiß Gerwisch. Während hinten Börde-Kapitän Marco Lange von Steffen Tangermann abgemeldet wurde, im Mittelfeld Christopher Birke gegen Hoppe und Co. keinen Stich mehr sah, gewannen nun auch die Stürmer zahlreiche Zweikämpfe.

So ließen Torgelegenheiten nicht lange auf sich warten. Aber Baumgartl, der allein vor dem Börde-Keeper scheiterte ( 52. ), und Raugust, der freistehend am langen Pfosten vorbeischoss ( 55. ), verpassten die Führung. Börde war, wenn überhaupt, nur noch bei Standards gefährlich, wobei Krüger im Gerwischer Tor bei einem Freistoß von Daniel Zoll sein ganzes Können zeigen musste, um einen erneuten Rückstand zu verhindern ( 72. ). Insofern wirkte das anschließende 2 : 1 durch Raugust, der mit einer cleveren Bogenlampe aus 20 Metern den Börde-Keeper überlistete, wie eine Erlösung.

In der Schlussphase fehlten den stark ersatzgeschwächten Magdeburgern die Druckmittel, " hatte ich doch keinerlei Wechselmöglichkeiten mehr auf der Bank ", sagte MSVCoach Michael Heckelmann. Zwar vergab Gerwisch in den verbleibenden Minuten noch zwei, drei gute Konterchancen, am " verdienten Sieg " ( Heckelmann ) war aber nicht mehr zu rütteln. So sah es auch Rolf Döbbelin, der nach Schlusspfiff tief durchatmete : " Wir haben uns in der zweiten Halbzeit enorm gesteigert, hätten aber das dritte Tor nachlegen müssen. Insofern geht der Sieg voll in Ordnung. "