Es war eine gelungene Premiere : Erstmals fanden die Kreismeisterschaften im Reiten und Fahren in Lostau statt, auf einem Platz, der lange Zeit für seine Bodenprobleme bei zu viel Nässe bekannt war. Doch die Mitglieder des gastgebenden Reit- und Fahrvereins " von Bredow " Lostau schufen für die Teilnehmer ein bestens präpariertes Geläuf. So gab es in allen Altersklassen gutklassigen Sport zu sehen.

Lostau. Feierlich war die Meisterehrung am späten Sonntagnachmittag – die erste auf diesem Platz. Bevor die Meisterschärpen und Medaillen verliehen wurden, richtete Peter Dietert, Mitglied im Vorstand des Pferdesport- und Zuchtvereins Jerichower Land, einige Worte an die Teilnehmer und Gäste. " Danke, dass ihr kurzfristig eingesprungen seid ", sagte er den Gastgebern und konnte mitteilen, dass für das nächste Jahr der Veranstalter jetzt schon feststeht : Anlässlich des Jubiläums des Hohenseedener Reitvereins werden die Meisterschaften wieder dort stattfinden. Bei dem Verein, der sie nach der Wende etwa zehn Jahre hintereinander ausgerichtet hatte. Danach sollen sich die Vereine abwechseln.

Tatsächlich haben die Lostauer kurzfristig " in der Euphorie nach unserem Turnier " zugesagt, sagte Vereinsvorsitzende Anika Fehse. Mitte Juli hatte das Turnier in der " Fahrerhochburg Lostau " stattgefunden. Nach diesem Erfolg trauten sich die Lostauer auch die Kreismeisterschaften zu – mit Recht, wie sich nun zeigte. Nur etwa 35 Mitglieder hat der Verein, " aber die sind alle aktiv ", betont Anika Fehse. Sie blickt zurück, welche Schwierigkeiten der Verein zu überwinden hatte : " Nach dem Jahrhunderthochwasser war zu viel Sand auf den Platz gebracht worden. Den haben wir in mühevoller Arbeit runtergefahren und den Platz hergerichtet. In den letzten drei Jahren hatten wir jedes Jahr ein Turnier. Inzwischen reicht ein Stichwort, und jeder im Verein weiß, was er zu tun hat. "

Neben der Absicherung des Turniers gelang es vielen Vereinsmitgliedern auch noch, selbst erfolgreich an den Wettkämpfen teilzunehmen. Im Fahren haben Gespanne aus Lostau alle drei Plätze belegt. Heinz-Werner Michelmann holte den Titel vor Hartmut Meißner und Anika Fehse. Die Ergebnisse aus Dressur-, Hin - dernis- und Geländefahrprüfung wurden dafür kombiniert gewertet. In den A- und LSpringen errangen Katalin und Henrike Fehse vom gastgebenden Verein einige Platzierungen.

Den Kreismeistertitel im Springen sicherte sich aus der kombinierten Wertung von zwei L- und einem M-Springen Kristin Windisch vom RV Königsborn. Im M-Springen am Sonntagnachmittag wurde sie mit ihren Pferden " Jolly " und " Angel " Dritte und Vierte. Hier siegte Hendrik Holländer aus Ihleburg mit " Ailton " vor Hendrik Ernst ( Königsborn ) mit dem Hengst " Lone Star ".

In der Mannschaftswertung hatten die Wörmlitzer die Nase vorn, und das, obwohl einige Spitzensportler des Vereins wegen der Teilnahme an einem anderen Turnier nicht dabei waren. Platz zwei und drei holten die Königsborner.

In der Dressur war die Teilnehmerzahl in der Kategorie " Alle Altersklassen " sehr gering, denn neben einer L-Dressur auf Trense musste auch eine Kandaren-L geritten werden. Den Titel sicherte sich Anika Teickner vom RV Jerichow-Steinitz auf dem Ponyhengst " Merlin ". Sie hat beide L-Dressuren gewonnen. Rainer Dreusicke wurde mit " Letizia " Zweiter, und auch der Titel in der Mannschaftswertung ging an die Jerichower.

Beim Reiternachwuchs besonders erfolgreich war Vivien Kriesche. Sie gewann mit " Perlox " beide E-Dressuren und gewann damit souverän den Meistertitel.

Zwei Wochen vor den Kreismeisterschaften nahmen einige der besten Reitsportler des Jerichower Landes an den Landesmeisterschaften der Kreismannschaften in Zeitz-Bergisdorf teil, berichtete Peter Dietert. Die Mannschaft Jerichower Land I errang den zweiten Platz – knapp hinter Anhalt-Bitterfeld II. Für das Jerichower Land sind gestartet : Christiane Müller, Dr. Sabine Müller, Sibylle Schlöffel, Rebecca Völzke und Nora Hennigs in der Dressur sowie Hendrik Ernst, Dirk Holländer und Kristin Windisch mit jeweils zwei Pferden im Springen.