Gerwisch ( okr ). Fußball-Landesligist SG Blau-Weiß Gerwisch und Trainer Michael Steffen gehen nach fünf Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit getrennte Wege. Der 41-Jährige erhielt ein Angebot vom Verbandsliga-Aufsteiger Oscherslebener SC und wurde dort bereits am Dienstag als Nachfolger des Ende September zurückgetretenen Roland Zahn vorgestellt.

" Es hat uns schon hart getroffen ", sagte Gerwischs Abteilungsleiter Manfred Schaaf. Vor allem sei der Rücktritt mitten in der Saison zu einem unglücklichen Zeitpunkt erfolgt. Dennoch betonte Schaaf das stets gute Verhältnis zu seinem Trainer : " Wir haben fünf schöne Jahre gehabt, in denen wir immer fair zusammen gearbeitet haben. Wir gehen im Guten auseinander ", sagte der Abteilungsleiter. Wichtig sei nun, alle Kräfte im Verein zu bündeln, um die nächsten sportlichen Aufgaben zu stemmen. " Team, Kapitän, Co-Trainer und Vorstand halten jetzt zusammen. "

In der kommenden Woche will sich der Verein zu einem Nachfolger äußern. Bis dahin führt Co-Trainer Dirk Swolana das Training und wird auch am Sonn- abend im Punktspiel gegen Salzwedel die Verantwortung tragen.

Michael Steffen selbst wollte gestern aus Rücksicht auf seinen alten Verein den Rücktritt noch nicht kommentieren. Nur soviel : " Ich wünsche der Mannschaft für die kommenden Spiele viel Erfolg. "

Sein plötzlicher Wechsel nach Oschersleben hatte offenbar berufliche Gründe. " Er hat mit Hilfe des OSC ein lukratives Arbeitsangebot erhalten. Da konnten wir nicht konkurrieren ", sagte Manfred Schaaf, der Steffen für seine künftige Perspektive alles Gute wünschte.