Gommern ( vwo ). 60 Minuten nicht besonders gut gespielt, aber am Ende diese Partie der Fußball-Landesklasse Staffel 2 deutlich mit 4 : 0 ( 1 : 0 ) gegen Arminia Magdeburg gewonnen – so lautet das Fazit der Gommeraner Eintracht am Samstag. Die Fans waren jedenfalls zufrieden über den dritten Sieg im dritten Heimspiel mit nunmehr 15 : 1 Toren.

Die Arminia aus Magdeburg baute ein wahres Bollwerk im Gommeraner Sportforum auf. Mit neun Akteuren standen die Gäste kompakt in der eigenen Abwehr. Zahlreiche Zweikämpfe kennzeichneten die erste Halbzeit. Dabei kamen die Gastgeber einfach nicht ins Spiel, den jungen Gommeranern fehlte jegliches Selbstvertrauen. Mitunter misslangen die einfachsten Abspiele. Dadurch hatten die Magdeburger leichtes Spiel in ihrem Abwehrverband.

Stefan Kunitschke hatte in der 18. Minute die erste Möglichkeit, traf jedoch das leere Tor nicht. Der erste überzeugend vorgetragene Angriff der Gastgeber führte in der 32. Minute zum 1 : 0, als Fabian Eggert sich toll in Szene setzte und seine Eingabe Marko Bittersmann einköpfen konnte.

Letzter Aufreger in Halbzeit eins war die Chance von Guido Möbius, der freistehend an Arminia-Keeper Sebastian Reiß scheiterte. Damit waren alle nennenswerten Aktion der ersten 45 Minuten auch aufgeführt.

Nach dem Wechsel wurden die Gäste mutiger und drängten auf den Ausgleich. Dabei zeigte die Gommeraner Abwehr Nerven und rannte teilweise wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen umher. Zum Glück konnten die Arminen daraus kein nennenswertes Kapital schlagen und ließen drei gute Möglichkeiten aus. Was auf der Gegenseite auch Fabian Eggert gelang ( 55. ).

Die Partie kam nun in die entscheidende Phase. Gommerns Trainer Thomas Wilke zog mit der Einwechslung von Patrick Regenstein einen echten Joker. Bereits 120 Sekunden nach seiner Einwechslung in der 65. Minute sorgte Regenstein mit einer tollen Einzelleistung für das 2 : 0. Mit ihm kam endlich Ordnung ins Eintracht-Spiel. So waren die Gastgeber in der Schlussphase deutlich überlegen. In der 74. Minute konnte der Gästetorhüter einen Freistoß von Bittersmann nicht festhalten und Stefan Kunitschke staubte mit seinem ersten Saisontor zum 3 : 0 ab.

Tobias Thormeier ließ in der 80. und 82. Minute zwei große Chancen aus, Gommern hätte schon deutlicher führen müssen. In der 87. Minute dann noch eine Chance vom Punkt, als Kevin Schulz im Strafraum gefoult wurde. Kapitän Bittersmann, mittlerweile etatmäßiger Elfmeterschütze der Gommeraner, bot dem Gefoulten den Elfmeter an. Doch Schulz verzichtete, so dass Bittersmann antrat und zum 4 : 0-Endstand verwandelte. Das war zugleich der achte Treffer für Bittersmann im vierten Spiel für Gommern.

Am Ende ein klares 4 : 0 für die Eintracht, wobei die 60 schwachen Minuten darauf hinwiesen, dass in der Mannschaft noch ausreichend Potenzial steckt und durchaus Steigerungsmöglichkeiten vorhanden sind.