Güsen ( ghc ). An diesem Sonnabend tritt der Güsener HC in seiner zweiten Saison in der Handball-Oberliga erstmals vor heimischer Kulisse an. Die zu bewältigende Aufgabe ist nicht einfach, zumal die TSG Calbe im Wohnzimmer des GHC gastiert. Auf der einen Seite steht hier der GHC, der mit einer unnötigen Auswärtsniederlage bei Friesen Frankleben gestartet ist, und auf der anderen Seite die TSG Calbe, die zu Hause gegen den Aufsteiger Radis beide Punke abgeben musste. Insofern werden beide Mannschaften bemüht sein, die jeweiligen Punktverluste durch einen Sieg zu egalisieren.

Dessen sind sich auch die Mannen des GHC bewusst und werden wieder am oberen Limit spielen. " Die Köpfe der Spieler sind frei, das Thema Frankleben war in der Nachbetrachtung zum Spiel innerhalb von weniger als fünf Minuten abgehakt. In Frankleben haben wir auch viel Positives gesehen, unter anderem, dass die Mannschaft zum jetzigen Zeitpunkt konditionell 60 Minuten mit Volldampf spielen kann und sich zu keinem Zeitpunkt aufgibt. Für uns als Trainer gibt es nach wie vor im taktischen und technischen Bereich noch Handlungsbedarf. Es dauert halt seine Zeit, bis die Früchte reifen und zum richtigen Zeitpunkt geerntet werden können ", so Güsens Trainer Peter Arndt.

Der GHC spielt am Samstag in folgender Besetzung : Im Tor mit Christopher Bretschneider und Tobias Beyer, im Rückraum und am Kreis mit Robert Klewe, Rene Eichner, Sebastian Geue, Steffen Bretschneider, Bernd Bretschneider, Kevin Hassbargen, Carsten Beyer, Martin Müller, Denis Schwab, Christian Hassbargen, Jörg Salomon, Arne Buchheister.

Außerdem spielen : Frankleben – Wittenberg-P. Jessener SV – SG Seehausen RW Staßfurt – SV Oebisfelde Langenweddingen – HSV Haldensleben BSV 93 MD – TuS Radis SV Irxleben – Lok Schönebeck