Diesmal machte der insgesamt zum vierten Mal stattfindende Frühlingslauf in Kuhfelde seinem Namen alle Ehre. Nachdem es im vergangenen Jahr bei zentimeterhohem Schnee eher ein "Winterlauf" war, durfte sich der gastgebende Kuhfelder SV am Sonntag bei herrlichstem Wetter sogar über einen neuen Teilnehmerrekord freuen.

Kuhfelde l Mussten 2013 aufgrund der äußerlichen Bedingungen ausschließlich Runden im Kuhfelder Stadion der Freundschaft gedreht werden, so führten die Strecken diesmal wieder rund um Kuhfelde. Über 100 Starter - 145 an der Zahl, darunter auch Nordic Walker - zählte der KSV um seinen Hauptorganisator Peter Gütschow, der wie seine fleißigen Helfer alle Hände voll zu tun hatte. Doch es hat sich gelohnt, der Lauf war wieder einmal ein voller Erfolg, die Bedingungen hervorragend.

Los ging es wie immer mit dem 400-Meter-Lauf. Dabei wurde der Sportplatz einmal umrundet. Lukas Schwechheimer war dabei am schnellsten und überquerte nach etwas mehr als anderthalb Minuten als Erster die Ziellinie. Rund fünf Sekunden hinter ihm reihte sich Lujan Schumann als Zweiter ein. Schnellstes Mädchen über diese Distanz war die junge Salzwedelerin Katharina Schellenberg (1:45,3 Minuten).

Dann gingen die 800-Meter-Läufer an die Startlinie. Mit Henning Otto Januschewski (Brunau) hatte ein Westaltmärker dort die Nase vorn. Januschewski brauchte etwas mehr als drei Minuten und war knapp zwei Sekunden schneller als seine Verfolgerin Marlen Steinhoff. Stammgast Ralf Düring vom BSV Salzwedel durfte sich über den Bronzerang freuen.

Die 3000-Meter-Distanz stand anschließend auf dem Programm. Andreas Harloff galt schon vorher als einer der großen Favoriten. Dieser Rolle konnte der Arendseer gerecht werden. Nach etwas mehr als zwölf Minuten erreichte der in der Altersklasse (AK) M45 startende Harloff als Erster das Ziel. Fast eine halbe Minute lag der Seestädter vor seinem ärgsten Verfolger Felix Kühne.

Sehr gefragt war auch die Distanz über sechs Kilometer. Immerhin 26 Laufbegeisterte gingen an den Start. Wie sein Sohn Henning Otto durfte auch Heiko Januschewski einmal ganz oben auf dem Podest stehen. Der Brunauer war mit etwas mehr als 23 Minuten der Schnellste über diese Distanz. Fast eine Minute war Januschewski schneller als der Zweitplatzierte, Roland Bäumler.

Immerhin 15 Aktive wagten sich an den Zwölf-Kilometer-Lauf. Hendrik Patzwall, startend für die Triathlonfüchse Osterburg, überquerte als Erster die Ziellinie. Der benötigte etwas mehr als 47 Minuten. Über eine Minute hinter ihm erreichte Mario Lehmann als Zweiter das Ziel. Schnellste Frau war die Osterburgerin Annika Henning, die knapp über einer Stunde lag.

   

Bilder