Gardelegen (tko) l Nun hat es also auch Spitzenreiter Blau-Gelb Goldbeck erwischt. Was der eine SSV namens Havelwinkel Warnau am vergangenen Spieltag beim 0:0 in Goldbeck auf den Weg brachte, vollendet der andere SSV aus Gardelegen am Sonnabend. Die Schützlinge von Norbert Scheinert besiegten den SV Blau-Gelb auf der Rieselwiese völlig verdient mit 3:2 (2:1) und machten die Liga somit wieder etwas spannender.

Und BG-Coach Andreas Kahlow schien kurz nach dem Abpfiff nicht einmal so traurig über diese Niederlage gewesen zu sein. "Endlich haben wir die Niederlage kassiert, Gott sei Dank", so seine Worte. Klar hätte er natürlich gern den elften Sieg oder das zweite Remis mit nach Hause genommen, doch etwas Druck sollte nun in den kommenden Spielen schon von der Mannschaft abfallen.

Allerdings fragten sich nicht wenige Zuschauer auf der Rieselwiese, ob das Team in gelb und blau wirklich souveräner Spitzenreiter der Landesklasse sein kann. Spielerisch nämlich kochten die Gäste auf Sparflamme, taten so gut wie nichts für das Spiel und waren nur mit langen Bällen in der Schlussphase der Partie gefährlich. Dennoch gingen die Goldbecker schon in Minute fünf durch einen verwandelten Foulstrafstoß durch Karsten Müller mit 1:0 in Führung. Zuvor hatte Gardelegens Kulina Angreifer Huth im 16er zu Fall gebracht.

Der SSV zeigte sich aber unbeeindruckt und übernahm das Kommando gegen absolut passive und passunsichere Goldbecker. Lohn der Mühen war der frühzeitige Ausgleich per Freistoß von Schönfeld (9.) und das 2:1 durch eine Direktabnahme von Andy Stottmeister (26.). Der hätte in Minute 12 schon für das zweite SSV-Tor sorgen müssen, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins an BG-Keeper Merkel. Auf der anderen Seite tauchte nur Klautzsch (15.) einmal gefährlich vor dem Gardelegener Tor auf, fand aber in Gritzner seinen Meister.

Da der Platzherr kleinere Möglichkeiten durch Bache (31./Zuspiel ins Leere), Schönfeld (34.) und Stottmeister (39./Fallrückzieher) nicht nutzen konnte, ging es für Blau-Gelb mit dem schmeichelhaften 1:2 in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte besserte sich das eigene Spiel der Goldbecker kaum, allerdings wurden die Gäste etwas mutiger. Nach knapp einer Stunde hatte sich die Situation auf dem Platz neutralisiert. Goldbeck operierte mit langen Bällen und Gardelegen versuchte zu spielen. Die Vorentscheidung fiel in der 70. Minute. Schönfeld erlief sich einen Ball, scheiterte mit seinem ersten Versuch an Keeper Merkel, vollendete aber dann aus der Drehung doch noch - 3:1. Klar, dass danach Goldbeck wütende Angriffe vortrug, damit aber kaum Gefahr ausstrahlte. Praktisch aus dem Nichts heraus erzielte Klautzsch (84.) das 2:3. In der hektischen Schlussphase gelang es den Gästen jedoch nicht mehr, einen weiteren Treffer zu erzielen.

Torfolge: 0:1 Karsten Müller (5./FE), 1:1 Marco Schönfeld (9.), 2:1 Andy Stottmeister (12.), 3:1 Marco Schönfeld (70.), 3:2 Gordon Klautzsch (84.).

SSV 80 Gardelegen: Gritzner - Fraedrich, Pietsch, Kulina (48. Malek), Fehse, Krziwanie, Thielitz, Stottmeister, Pennigstorff (82. Meyer), Schönfeld, Bache (59. Müller).

Blau-Gelb Goldbeck: Merkel - Huth (78. Gerke), Doogs, Voß, Rose, M. Kottke, Klautzsch, Wehrmann, Lauck (59. S. Kottke), Müller, Prigge.

SR: Christoph Rückmann (Liesten).

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 90.