Im Halbefinale des Kreispokals im Frauenfußball hat sich der SSV 80 Gardelegen ins Finale geballert. Bei der SG Rochau/Arneburg gewann die Mannschaft um Trainerin Christina Strick am Ende verdient 6:0 (2:0).

Rochau l Im Finale wartet nun auf Gardelegen die SG Beetzendorf/Immekath. Das setzte sich bei der SG Pretzier ebenfalls deutlich 5:1 durch.

Und die Partie fing auch gleich munter an. Bereits nach zwei Minuten musste Katrin Behrends vor der Einschussbereiten Jule Gärtner klären. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften, wobei der SSV optische Vorteile hatte. Auf Seiten der Gastgeberinnen rieb sich Anika Dietrich immer wieder auf, blieb in ihren Aktionen jedoch ohne Glück. Nach 28 Minuten war es passiert. Emma-Charlotte Aßmann traf zum 0:1. Anita Schulz versuchte noch den Ball auf der Linie zu klären, scheiterte bei dem Versuch.

Dietrich hätte wenig später die passende Antwort parat gehabt. Sie scheiterte mit ihrer Möglichkeit äußerst knapp (35.). Im Gegenzug erhöhten die Gardelegenerinnen auf 2:0. Gärtner war durchgebrochen und lief allein auf SG-Keeperin Annika Wölkert zu. Mit einem strammen Schuss überwand sie die Torfreu. Wölkert war noch mit den Händen dran, konnte den Einschlag hinter ihr aber nicht verhindern. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Rochau/Arneburg den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Gina Marx bekam aus dem Gewühl heraus keinen Druck hinter den Ball.

Der zweite Abschnitt brauchte auch nicht viel Anlaufzeit. Marie-Sophie Hahn eroberte sich am eigenen Strafraum den Ball und legte einen Sololauf hin. Dieser führte zum vorentscheidenden 3:0 (50.). Die SG-Spieler nahm sie wie Fahnenstangen aus, aber auch so war sie von Tina Pohlers nicht aufzuhalten.

Nur zwei Minuten später traf Danila Riep nur die Latte. Doch der Ball sprang von dort an den Rücken von SSV-Torfrau Milena Schulze, aber nicht ins Tor. Die Partie ging flott weiter. Nach einem katastrophalen Torwartfehler erhöhte Alina Lindecke auf 4:0 (57.). Der Pass kam von Aßmann direkt in die Spitze. Kurz darauf gab es Strafstoß für Gardelegen. Schulz ging im 16er zu hart gegen Aßmann zu Werke. Gärtner verwandelte ganz sicher zum 5:0 (61.). Wölkert machte im Tor nicht einen Zuck und blieb stehen.

Das halbe Dutzend machte schließlich Hahn voll. Erneut setzte sie zum Sololauf an und vollendete mühelos zum 6:0 (64.). In den letzten Minuten des Spiels, hatte Rochau/Arneburg wieder Gleichwertigkeit erlangt, übte nach vorn aber zu wenig Druck aus, um die SSV-Abwehr in Bredouille zu bringen. So plätscherte die Partie dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Steven Rubbert entgegen.

Ein letztes Achtungszeichen setzte Hahn mit einem satten Pfostenschuss in der 82. Minute. Am Ende blieb es bei diesem deutlichen Ergebnis und der SSV steht im Finale gegen die SG Beetzendorf/Immekath.

SG Rochau/Arneburg: Wölkert - Rittermann, Behrends, Nilson, D. Riep, Pohlers, Rählert, Dietrich, Marx, Schulz, Ruppelt (Liebrecht, Kopecki).

SSV Gardelegen: Schulze - Binde, Pelka, Lindecke, Gärtner, I. Brückner, Hahn, Schönfelder, Aßmann, Müller, Pohl (Marks, Eberle, Schulz, von Baehr, Beckmann).

Torfolge: 0:1 Emma-Charlotte Aßmann (28.), 0:2 Jule Gärtner (38.), 0:3 Marie-Sophie Hahn (50.), 0:4 Alina Lindecke (57.), 0:5 Gärtner (61./Strafstoß), 0:6 Hahn (64.).

Schiedsrichter: Steven Rubbert.