Fußball l Gommern (vwo/bbu/bjr) Das Ortsderby in der Kreisliga Süd zwischen dem SV Eintracht Gommern II und dem Karither SV geriet am Sonnabend zu einer einseitigen Angelegenheit. Mit 5:1 (2:0) setzte sich die Eintracht-Reserve durch und fuhr somit den dritten Sieg im dritten Spiel nach der Winterpause ein.

Bereits nach zwölf Minuten eröffneten die Gastgeber den Torreigen in Person von Henry Rau. SVE-Kapitän Marco Reichel legte nur zwei Minuten später mit einem kapitalen Schuss aus der zweiten Reihe zum 2:0 nach. Die Karither Defensive schien zu diesem Zeitpunkt gedanklich überall zu sein, nur noch nicht im Geschehen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielte nur die Heimmannschaft. Diese versäumte es aber, eine noch höhere Pausenführung herauszuschießen.

Auch der kräftige Rückenwind sorgte nach dem Seitenwechsel nicht für ein Aufbäumen des KSV. Gommern ließ Ball und zu häufig auch den Gegner laufen und sorgte wiederum mit einem schnellen Doppelschlag für die Entscheidung. Daniel Stridde aus der Distanz (52.) sowie Mathias Liefold per Kopf nach einem Eckball sorgten für einen beruhigenden Vier-Tore-Vorsprung.

Nun ließ es die Eintracht-Reserve merklich ruhiger angehen, verbuchte jedoch noch einige Halbchancen. Und die Gegenseite? Andreas Jassmann war es, der nach einem Freistoß von Clemens Burow per Kopf für den schmeichelhaften 1:4-Spielstand sorgte (83.) - es war bezeichnenderweise der zweite Ball überhaupt, der auf das Tor vom ansonsten chronisch beschäftigungslosen Sebastian Woche im Gommeraner Tor flog. Den Schlusspunkt setzte aber wiederum Stridde zum 5:1-Endstand (86.). Während Gästecoach Kevin Maletzki mit der Einstellung seiner Mannschaft haderte, war KSV-Verteidiger Mike Glomb einziger Lichtblick. Er bügelte immer wieder Fehler seiner Vorderleute aus und sorgte so dafür, dass der Auftritt im Ortsduell nicht in einem totalen Debakel endete.

Gommern II: Woche - Lehmann (46. Hagendorf), Liefold, Reichel, Kunitschke, Lotze (50. Siegel), Lerche, Baumgarten, Richter, Stridde, Rau (70. Ermisch)

Karith: Schindler - Burow, Ebert, Röder, Glomb, Hesse (46. D. Lerche), Hanke (50. Maletzki), Hillebrand, Jassmann, Dieckmann (Schröder), Bernau

Tore: 1:0 Henry Raus (12.), 2:0 Marco Reichel (14.), 3:0 Daniel Stridde (52.), 4:0 Mathias Liefold (56.), 4:1 Andreas Jassmann (83.), 5:1 Daniel Stridde (86.); SR: Karl-Heinz Davisius (Prödel); ZS: 40