Zerbst (vwo/bjr) l Glück im Unglück hatte der SV Eintracht Gommern am Sonnabend in seinem Gastspiel beim Tabellenzweiten der Fußball-Landesklasse II, dem TSV Rot-Weiß Zerbst. Zwar kassierten die Ehlestädter eine 1:6 (0:4)-Pleite, doch die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt nutzte den Patzer nicht aus. Die Frage um den Ligaverbleib scheint sich immer mehr zu einem Schneckenrennen zwischen der Eintracht und Roter Stern Sudenburg zu entwickeln.

Die einfache Analyse des Spiels aus Gommeraner Sicht lautete: Rund eine halbe Stunde gut mitgespielt, danach durch grobe Abwehrpatzer eingebrochen. In den ersten 33 Minuten entwickelte sich eine offene Partie, in der sich die beiden offensiv ausgerichteten Teams einen offenen Schlagabtausch lieferten. Mit einer Zerbster Flanke von der linken Seite und Maximilian Syrings Kopfballtreffer zum 1:0 nahm das Unheil allerdings seinen Lauf. Nur eine Minute später ließ die Eintracht-Defensive den Torjäger der Rot-Weißen, Otto Möbius, im Zentrum allein stehen und dieser erhöhte zum 2:0 (36.). Damit nicht genug: Auch bei Bastian Wiegelmanns Tor zum 3:0 (38.) präsentierte sich die Gästeabwehr als stiller Beobachter. Negativhöhepunkt blieb jedoch das 4:0 durch Johannes Tiede eine Minute vor der Pause. Weil Zuordnung und Zweikampfverhalten komplett fehlten, "spazierte" der Zerbster auf SVE-Torhüter Andreas Hoffmann zu und hatte wenig Mühe, noch vor dem Seitenwechsel für die Vorentscheidung zu sorgen.

Die mitgereisten Gommeraner Anhänger erwarteten eine Steigerung in den zweiten 45 Minuten, doch die Hoffnung währte gerade einmal zwei Minuten. Erneut stand Wiegelmann in der Sturmzentrale völlig frei und erhöhte zum 5:0.

Während allen, die es mit der Eintracht hielten, Böses schwante, schalteten jedoch die Gastgeber merklich einige Gänge zurück. So steuerte Gommerns Justin Schaffrath nach guter Einzelleistung immerhin den Ehrentreffer bei (56.). Wenngleich die Gäste bemüht waren, nach dem Tor besser ins Spiel zu kommen, blieben sie vor allem im Zweikampfverhalten zu harmlos, um den Rot-Weißen noch irgendwie gefährlich zu werden. Auch gaben die Platzherren kostenlosen Anschauungsunterricht ins Sachen Laufbereitschaft. Thomas Möhring band schließlich in der 72. Minute mit dem 6:1 den Sack endgültig zu. Aufgrund einer Vielzahl weiterer guter Zerbster Gelegenheiten fiel die Pleite aus Sicht der Eintracht sogar noch schmeichelhaft aus.

Fünf Spiele vor Saisonende muss die junge Gommeraner Elf indes begreifen, dass mit schönem Spiel im Abstiegskampf nur wenig auszurichten ist. Vor allem die Defensive offenbarte erschreckende Schwächen und wird sich im Kreisderby am kommenden Sonnabend gegen Niegripp gewaltig steigern müssen.

Zerbst: Werner - F. Sens, Fischer (52. D. Ernst), Wollgast, Möhring, H. Ernst, Wiegelmann (71. P. Möbius), Tiede (59. Böning), O. Möbius, Gieseler, Syring

Gommern: Hoffmann - Michaelis, Hildebrand, Gropius (46. Christel), Wittpahl, Weber (65. Kasper), Simon, Freitag, Schulze (38. Namshaa), Schaffrath, Sindermann

Tore: 1:0 Maximilian Syring (33), 2:0 Otto Möbius (36.), 3:0 Bastian Wiegelmann (37.), 4:0 Johannes Tiede (44.), 5:0 Bastian Wiegelmann (47.), 5:1 Justin Schaffrath (56.), 6:1 Thomas Möhring (72.); SR: Stefan Nowak (Hornhausen), Frank Geßner, Ramona Becker; ZS: 132