Mit seinem Rennwochenende auf der Hausstrecke in Ferchland hat der MC Genthin kürzlich den Startschuss zur 22. Motocross-Landesmeisterschaft gegeben. Der Auftakt hielt für die zahlreichen Motorsportfans an beiden Renntagen eine Menge bereit: packende Zweikämpfe, einige Überraschungen und starke Lokalmatadoren.

Ferchland l Patrick Pietrzak fuhr wirklich wie der Teufel und wer ihn bei seiner Aufholjagd beobachtete, konnte dies auch bestätigen. In jeder Runde machte er Boden gut, zog an der Konkurrenz vorbei und arbeitete sich vor. Und doch: Es sollte am Ende nicht reichen für den Fahrer vom gastgebenden MC Genthin. Im ersten Wertungslauf der Klasse 5 (MX 1) wurde der Landesmeister 2013 kurz nach dem Start in einen Sturz mit mehreren Fahrern verwickelt. Platz fünf konnte daher noch als gutes Zeugnis für Pietrzaks Comeback im Rennen gewertet werden.

Dass allerdings Luca Lier aus dem niedersächsischen Lengede auch im zweiten Wertungslauf dem Genthiner Platz eins wegschnappte, zeugte von der gestiegenen Leistungsdichte in der Open-Klasse. Gingen im Vorjahr 23 Fahrer an den Start, waren es diesmal 38 Piloten. Der Saisonauftakt bewies ohnehin, dass es den Fahrern nach der Wintersaison wieder mächtig in den Fingern juckte, gingen doch am gesamten Wochenende rund 300 Aktive in Ferchland an den Start.

In der Klasse 8 (Clubsport) war der Andrang mit über 70 Startern gar so groß, dass kurzfristig zwei Halbfinals ausgefahren wurden, um im Endlauf unter 40 Fahrern den Sieger zu küren. Silvio Schmähl vom Gastgeberverein nutzte den Heimvorteil optimal aus, entschied neben dem ersten Semifinale auch mit drei Sekunden Vorsprung auf Alexander Muhl (Altmersleben) den Endlauf für sich. Die Podestränge komplettierte mit Christian Hübe aus Magdeburgerforth ein weiterer Fahrer aus dem Jerichower Land.

Mit Platz zwei nach beiden Wertungsläufen nahm auch Christian Lengsfeld auf dem Treppchen Aufstellung. Beinahe hätte es für den Genthiner Titelverteidiger in der Klasse 6 (Senioren ab 40 Jahre) auch für den Sprung auf die oberste Stufe gereicht. Nach Platz drei am Mittag sollte jedoch auch der Sieg im zweiten Wertungslauf nicht mehr genügen, um Andreas Feldt (Altmersleben) den Tagessieg streitig zu machen.

Unterdessen wurde der Spieß am vergangenen Wochenende umgedreht. Bei der zweiten Station der Landesmeisterschaft in Magdeburg ließ Lengsfeld den Auftaktsieger hinter sich, kam auf Rang drei ein und pirschte sich in der Gesamtwertung auf zwei Zähler heran. Die Saison verspricht also wieder viel Spannung. Weiter geht es bereits am kommenden Wochenende, 10./11. Mai. Dann geht es im benachbarten Schollene um wichtige Wertungspunkte.