Güsen/Oschersleben (bjr) l Neu und doch nicht unbekannt: Nicht nur aufgrund der Namensähnlichkeit zum Gegner der Vorwoche, dem LSV 90 Klein Oschersleben, sind die Handballer des Güsener HC (5., 6:4-Punkte) mit ihrem heutigen Kontrahenten vertraut. Um 17 Uhr tritt das Team zum Verbandsliga-Auswärtsspiel bei Lok Oschersleben (12., 3:9) an.

Mit im Gepäck haben die Haßbargen und Co. dann auch eine offene Rechnung, die in aller Fairness auf dem Parkett des Bewos-Sportzentrums beglichen werden soll. Beim Vorbereitungsturnier in Wolmirstedt Ende Oktober vermasselten die Börde-Handballer dem GHC durch ein denkbar knappes 19:18 den Gesamtsieg, der an die zweite Mannschaft des BSV 93 Magdeburg (ebenfalls Verbandsliga) ging.

Vorbereitung bleibt Vorbereitung, mag mancher sagen. Dennoch lieferte das Spiel vor der Saison einen guten Gradmesser. Zudem hat es gezeigt, dass der Aufsteiger aus der Bezirksliga West keinesfalls zu unterschätzen ist. Man frage nach beim SV Eiche Biederitz, der am 2. Spieltag an der Bode mit 24:26 das Nachsehen hatte oder bei eben jenem BSV 93 II, der sich beim 25:25 die Punkte teilen musste. Die erste Heimniederlage setzte es für die Sieben um Trainer Jens Schulz erst in der vergangenen Woche beim 20:34 gegen Lok Schönebeck. Der GHC reist derweil mit dem Selbstvertrauen des 29:24 über den LSV 90 an.