Ein mageres Tor sollte Spitzenreiter Burger BC am 12. Spieltag der Fußball-Landesliga genügen, um Schlusslicht Saxonia Tangermünde 1:0 (1:0) zu besiegen. Schütze des siegbringenden Treffers war Steven Peseke in der 44. Minute.

Burg l Unglückliche Gesichter suchte man nach dem Abpfiff vergebens. Während BBC-Trainer Thomas Sauer zufrieden war, das Tangermünder Abwehrbollwerk wenigstens einmal durchbrochen zu haben, waren die abstiegsgefährdeten Gäste einfach nur froh, beim Tabellenführer nicht unter die Räder geraten zu sein.

"Was sollen wir in unserer Situation anderes machen?" Saxonia-Trainer Heiko Gödecke entschuldigte sich schon vor dem Anpfiff für seine ausgegebene Mauer-Taktik und erinnerte mit einem breiten Grinsen an die Vorsaison, als seine Elf beim 1:1 einen Punkt aus dem Parkstadion entführte.

Dieses Mal ging der Plan der Altmärker nicht auf, wenngleich vieles an ihr Gastspiel vor fünf Monaten erinnerte. Auf der einen Seite eine Mannschaft, die Ball und Gegner laufen ließ, auf der anderen ein Team, das sich vom Anpfiff weg einigelte und mit großer Leidenschaft verteidigte. Die einheimischen Fans bekamen zwar das erhofft überlegene Spiel ihrer Elf geboten, unterhaltsam war es deshalb aber lange nicht, denn Torchancen blieben eine echte Rarität.

Mitte der ersten Hälfte erhöhte der BBC den Druck. Ein Freistoß von Franz Zimmer, der nur knapp am langen Pfosten vorbeistrich, brachte erstmals Torgefahr. Weitere Standards verpufften. Eine feine Einzelleistung von Steven Peseke, der an der Strafraumgrenze gekonnt den Ball annahm und darauf mit einem trockenen Linksschuss zum 1:0 vollendete, brachte kurz vor dem Pausenpfiff die Erlösung.

Die Burger Angriffsfesseln löste das Führungstor aber nicht. Das war auch der Tatsache geschuldet, dass sich Tangermünde trotz Rückstand nicht animiert sah, sich der drohenden Niederlage entgegenzustemmen und offensiv für Impulse zu sorgen. Und so ging es weiter in eine Richtung. Auf Spannungsmomente warteten die 257 Zuschauer vorerst vergebens. Erst in der Schlussphase gab es einige wenige verheißungsvolle Aktionen. Erst scheiterte der eingewechselte Mathias Herms frei vor Keeper Thomas Schreiber (75.), wenig später wurde der Schuss von Martin Krüger auf der Linie geklärt. So blieb es bei dem einen Tor von Steven Peseke, das letztlich drei Punkte wert war. Die Überlegenheit seiner Mannschaft brachte BBC-Coach Sauer nach dem Abpfiff in einem Satz zum Ausdruck: "Wir hatten gefühlt 90 Minuten Ballbesitz."

Für Burg waren es drei weitere Punkte Richtung Meisterschaft, für Tangermünde ein Mut bringendes Spiel im Abstiegskampf.

Burger BC: S. Krüger - M. Krüger (84. Behr), Siemke, Benkel, Peseke, Schulz (55. M. Herms), Schaarschmidt, Zimmer, Kolzenburg (75. Fischer), Saager, Schock.

FSV Saxonia Tangermünde: Schreiber - Arlt, Werner, Miedreich, Preuss (73. Riedel), Lehmann, Lange (80. Meißner), Teege, Gödecke, Doerjer, Lenz

Tore: 1:0 Peseke (44.); SR: Mike Weiß (Sülzetal), Thomas Krugel, Thomas Wissel; ZS: 257