Burg (bjr). Die alte Binsenweisheit "der Zweite ist stets der erste Verlierer" wurde am Sonntag beim Bossel-Pokalturnier des TSV Einheit Burg kurzerhand außer Kraft gesetzt. Auch wenn die gastgebenden Burger am Ende der HG 85 Köthen II den Siegerpokal überlassen mussten, herrschte über Rang zwei keineswegs Verbitterung. "Gewonnen hat die Mannschaft mit der besten Tagesform. Über den zweiten Platz sind wir alles andere als traurig. Durch den jahrelangen Dreikampf an der Spitze zwischen den Teams aus Köthen, Sangerhausen und Burg ist eine echte Freundschaft gewachsen. Da freut man sich dann eben auch für den Sieger", zog Sonja Kaffka, Sportmanagerin beim gastgebenden TSV Einheit, ein versöhnliches Fazit.

Wie eng es bei den Duellen in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen zuging, beweist die Tatsache, dass selbst die Organisatoren bei der Siegerehrung ein wenig den Überblick verloren. "Beim Bosseln zählt bei Punktgleichheit das direkte Duell. Das hatte das Kampfgericht aber nicht beachtet, so dass die falschen Urkunden übergeben wurden. Nach kleinen Punkten lag Burg nämlich vorn", sagte Kaffka. Schiedlich friedlich wurden kurzerhand Pokale und Urkunden unter den Teams getauscht und die Auszählungspanne mit einem Lächeln wieder ausgebügelt.

Schon morgen bietet sich den Bosselern vom TSV Einheit die Chance zur Revanche. Dann steht in Köthen ein Wettkampf an, bei dem es auch um die Startplätze für die Landesmeisterschaft am kommenden Wochenende geht.

Platzierungen: 1. HG 85 Köthen II; 2. TSV Einheit Burg I; 3. Sangerhausen I; 4. HG 85 Köthen I; 5. TSV Einheit Burg II; 6. Sangerhausen II; 7. LH Köthen