Wernigerode (mvo/ige) l Für die Floorballcracks der Red Devils Wernigerode steht am morgigen Sonntag das nächste wichtige Bundesliga-Heimspiel auf dem Programm. Nach der vermeidbaren 5:6-Niederlage gegen den TV Lilienthal stehen die Roten Teufel nun gegen die aktuell auf Rang sieben geführten Unihockey Igels Dresden unter Zugzwang. Dabei ergibt sich eine ähnliche Situation wie bereits in der Vorwoche: Dresden gilt als der vermeintliche Außenseiter, wird aber in Anbetracht der anvisierten Playoffs bis zum Umfallen kämpfen.

Nach dem kleinen Wachrüttler gegen den TV Lilienthal sollte das Team um Coach Peter Gahlert diesmal gewarnt sein. "Wir müssen von Beginn an hellwach sein und einfach unser Spiel machen." Um sich entsprechend konzentriert auf das wichtige Spiel vorzubereiten, steht am Sonntagvormittag ein zusätzliches Training auf dem Plan. "Es wird kein intensives Training, aber wir wollen gemeinsam mit der gesamten Mannschaft an wichtigen Details feilen", so Peter Gahlert.

Während die Unihockey Igels aus Dresden um den Einzug in die Playoffs kämpfen, wollen die Red Devils mit einem Sieg ihren zweiten Tabellenplatz festigen. Dass dieses Vorhaben am Ende erneut ein hartes Stück Arbeit werden könnte, beweist nicht nur der knappe 8:7-Erfolg aus dem Hinrundenspiel, sondern auch der Umstand, dass in diesem Spiel mit Ralf Lisiecki aufgrund einer schweren Verletzung (Kreuzbandriss) ein wichtiger Verteidiger und mit Bastian Einecke (muskuläre Probleme) eine Alternative im Angriff nicht zur Verfügung stehen.

Die Partie gegen die Igels wird am Sonntag zur gewohnten Anstoßzeit um 16 Uhr in der Stadtfeldhalle angepfiffen, die Red Devils bauen wieder auf ihre lautstarke Fangemeinde.