Wernigerode (ige) l Der FC Einheit Wernigerode bleibt in der Fußball-Landesliga Nord auf Erfolgkurs. Mit einem 4:2-Sieg beim Möringer SV stimmten sich die Hasseröder auf das Topspiel gegen den Tabellenführer FSV Barleben am 1. Mai ein.

Bei herrlichem Fußballwetter und mit der Unterstützung von gut 30 Fans schickte das Trainergespann Stein/Helmstedt wieder eine stark veränderte Elf auf`s Feld. Nahezu die komplette Abwehr musste ersetzt werden. Ein Abstimmungsproblem führte dann auch zum frühen Rückstand. Marco Zimmermann hatte keine Mühe, Gästekeeper Robert Schmidt zu überwinden. Einheit zeigte sich aber unbeeindruckt und hatte in der Folgezeit durch Nick Schmidt und Martin Gottowik gute Chancen zum Ausgleich. Beide scheiterten per Kopfball an Möringens Torhüter Steve Rauschenbach.

Die Heimelf versuchte, mit einer harten Gangart das Kombinationsspiel der Wernigeröder zu unterbinden. Einen der daraus resultierenden Freistöße versenkte Nick Schmidt aus 20 Metern zum 1:1 (17.). Danach spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. In der 37. Minute hatte Möringen die erneute Chance zur Führung, doch Keeper Robert Schmidt rechtfertigte mit einer Glanztat seine Nominierung.

Nach dem Seitenwechsel köpfte Martin Gottowik eine Flanke von Marco Oberstädt zur Einheit-Führung ins lange Eck (54.). Der Treffer brachte aber nicht die erhoffte Sicherheit ins Spiel der Gäste. Eine erneute Unachtsamkeit der Hasseröder Hintermannschaft nutzte David Berr nur vier Minuten später zum Ausgleich. Der FC Einheit zeigte sich etwas verunsichert, fand aber nach einigen Minuten wieder ins Spiel zurück. Wieder war es ein Freistoß von Nick Schmidt, der für die größe Gefahr sorgte. Diesmal war Keeper Rauschenbach zur Stelle. Auf der Gegenseite hatte der Tabellenletzte zwei Riesenchancen zur Führung. Erst verhinderte Robert Schmidt den dritten Gegentreffer (72.), der zweite Versuch landete an der Querlatte (80.).

In einer packenden Schlussphase musste Marco Oberstädt nach einer rüden und von Referee Tobias Janke nicht geahndeten Attacke verletzt ausscheiden (85.). Zwei Minuten später brachte Tassilo Werner einen Freistoß von der halblinken Seite gefährlich vor das Tor, Christoph Braitmaier köpfte das Leder zur vielumjubelten Führung ein. In der Nachspielzeit wählte der diesmal als Innenverteidiger aufgebotene Tassilo Werner die direkte Variante, sein Freistoßtor aus gut 25 Metern entschied das hart umkämpfte Spiel endgültig zu Gunsten der Hasseröder.

FC Einheit Wernigerode: R. Schmidt - Matschke, Braitmaier, Werner, Kleiner, Lindemann (89. Steinecke), Helmstedt, N. Schmidt, Wipperling, Gottowik, Oberstädt (85. Wienert);

Torfolge: 1:0 Marco Zimmermann (3.), 1:1 Nick Schmidt (17.), 1:2 Martin Gottowik (54.), 2:2 David Berr (58.), 2:3 Christoph Braitmaier (87.), 2:4 Tassilo Werner (90.+3); Schiedsrichter: Tobias Janke; Zuschauer: 80.