Am vorletzten Spieltag steht in der Fußball-Landesliga Nord das Harzkreisderby zwischen der zweiten Mannschaft des VfB Germania Halberstadt und dem FC Einheit Wernigerode auf dem Spielplan. Während der FC dem Derby gelassen entgegen sehen kann, steht für die Germanen einiges auf dem Spiel.

Halberstadt (bkr/ige) l Für die abstiegsbedrohten Germanen zählt nur ein Sieg. "Unsere Situation ist bekannt,da brauchen wir nicht drumherum zu reden. Wir müssen unsere letzten beiden Spiele gewinnen, wenn wir noch eine Chance haben wollen. Allerdings sind wir auch auf Schützenhilfe angewiesen, denn die Konkurrenten sind schon vier Punkte enteilt," stellt Germanias Trainer Torsten Brinkmann fest.

Gegen den FC Einheit ist also jeder Spieler in der Pflicht. Die Germanen müssen morgen eine starke Offensivleistung abrufen und in der Defensive besser stehen, als im letzten Spiel, wenn sie als Sieger vom Platz gehen wollen. Das wird schwer genug. Personell sieht es bei den Halberstädtern auch im vorletzten Punktspiel nicht besser aus, als in den Begegnungen zuvor. Kai Rathsack, Peter Rumlich und Kevin Neef werden fehlen, hinter dem Einsatz von Robert Möller und Adrian Hilgenberg steht ein Fragezeichen. Fraglich ist auch eine eventuelle Verstärkung aus der Ersten - "ich habe noch keine Info", so Brinkmann gestern.

Der FC Einheit Wernigerode kann in seinem letzten Auswärtsspiel der Saison befreit aufspielen. Die Chancen auf den zweiten Tabellenplatz, der möglicherweise noch zur Aufstiegsrelegation berechtigt, sind nur noch theoretischer Natur. Einzig der Bronzerang könnte mit sechs Punkten aus den verbleibenden beiden Spielen möglich sein. Im Hinspiel taten sich die Hasseröder lange Zeit schwer, standen nach einem 0:2-Pausenrückstand mit dem Rücken zur Wand. Doch dann drehte der FC Einheit die Partie mit einer tollen Aufholjagd und verwandelte das Mannsbergstadion in einen Hexenkessel. Für das morgige Derby fallen Nick Schmidt, Christoph Braitmaier und voraussichtlich auch Andy Wipperling verletzt aus, dafür sind Christian Matschke und Marco Oberstädt wieder dabei. "Trotz der Ausfälle wollen wir die Partie gewinnen, schließlich ist es ein Derby", so Betreuer Jens Strutz-Voigtländer.

Tabelle, Landesliga Nord

1.FSV Barleben2872:1968

2.Burger BC2871:3156

3.SV Irxleben2861:3554

4.Einheit Wernigerode2872:5552

5.Schönebecker SV2868:5946

6.VfB Ottersleben2864:5444

7.Fortuna Magdeburg2844:3842

8.SW Bismark2840:3940

9.TSG Calbe2851:4838

10.SV Förderstedt2847:6537

11.Sax. Tangermünde2854:6334

12.Lok Aschersleben2853:7331

13.MSV Börde 2839:4930

14.Germ. Halberstadt II2854:7126

15.GW Potzehne2834:6222

16.Möringer SV2827:9012