Mit herausragenden Ergebnissen hat ein Läufer-Trio vom NSV Wernigerode den 42. GutsMuths-Rennsteiglauf absolviert. Allen voran wieder einmal Thomas Kühlmann, der im Halbmarathon einen tollen zweiten Platz erkämpfte.

Wernigerode l Schon früh um 7.30 Uhr standen die Teilnehmer für den Halbmarathon über 21,1 Kilometer am Start. Insgesamt hatten sich über 6500 Starter eingefunden, damit war der Halbmarathon die am stärksten besetzte Strecke beim größten Landschaftslauf Europas. Vom Start in Oberhof führte der Lauf über die Schmücke bei 12,1 Kilometern zum Ziel am Sportplatz in Schmiedefeld. Als klarer Favorit ging der Deutsche Vizemeister im Marathon, Marcel Bräutigam vom gastgebenden GutsMuths-Rennsteiglaufverein, ins Rennen. Dieser hatte im Vorfeld wohl kaum mit der harten Gegenwehr eines Wernigeröder gerechnet, schon frühzeitig nach dem Start setzten sich Bräutigam und Thomas Kühlmann vom Feld ab.

Das Spitzenduo arbeitete sehr gut zusammen, wechselte sich regelmäßig in der Führungsarbeit ab und lief bis zur Hälfte des Rennens einen Vorsprung von über einer Minute auf die Konkurrenz heraus. In Zielnähe begannen die taktischen Spielchen beider Konkurrenten - und hier hatte der Thüringer letztlich die größeren Kraftreserven. Am Ende fehlten Thomas Kühlmann zehn Sekunden zum Sieger, mit der super Zeit von 1:10:27 Stunden blieb der NSV-Läufer noch unter der Siegerzeit des Vorjahres.

"700 Meter vor dem Ziel bin ich erst davon gelaufen, hatte an den Bergen ein wenig Probleme und war froh, dass wir zusammen laufen konnten. Thomas ist echt stark gelaufen, es hat Spaß gemacht", zollte Sieger Marcel Bräutigam seinem Wegbegleiter im Ziel großen Respekt. Für Bräutigam reichte der langgezogene Spurt, um mit der Siegerzeit von 1:10:17 Stunden einen neuen Streckenrekord aufzustellen.

Im Frauenklassement siegte mit Lydia Walther eine Läuferin vom Rennsteiglaufverein, die bei ihrem Debüt vor zwei Jahren noch den 20. Platz belegt hatte. Eben diesen 20. Platz erreichte diesmal Sylke Hübner vom NSV Wernigerode bei ihrem ersten Rennsteiglauf. Mit einem beherzten Rennen und gutem Laufgefühl kämpfte sich Sylke Hübner Stück für Stück nach vorn. Zur Rennmitte noch auf dem 60. Platz liegend, arbeitete sich die Wernigeröderin bis zum Ziel auf den 20. Platz des Frauenklassements vor. Mit ihrer Laufzeit von 1:37:36 Stunden erzielte die Wernigeröderin in ihrer Altersklasse W35 einen hervorragenden vierten Rang, nur 28 Sekunden fehlten hier zu einem Podiumsplatz. Nach dem kürzlich erreichten dritten Gesamtplatz beim Oberelbe-Marathon war dies ihr größter Erfolg in der noch jungen Laufentwicklung von drei Jahren.

Als dritter Läufer des NSV Wernigerode nahm René Glase am Halbmarathon teil. Im Feld der etwa 4500 Männer war er mit seiner Zeit von 1:54:29 Stunden in der oberen Hälfte der Ergebnisstatistik zu finden. "Für alle, die diesen Lauf durchgestanden haben, war es sicher ein großes Erlebnis und ein Sieg über sich selbst", schätzte NSV-Trainer Dieter Gersten die Leistungen auf der sehr anspruchsvollen Strecke hoch ein.