Hasselfelde (ige) l Mit einem 2:2 beim SV Grün-Weiß Hasselfelde hat sich Blau-Weiß Hausneindorf die Chance auf den Klassenerhalt gewahrt. Die Heimelf verpasste die Chance, das Thema Abstieg mit einem Sieg endgültig ad acta zu legen.

Beide Teams begannen in Anbetracht der großen Bedeutung dieser Partie sehr vorsichtig. Nach ausgeglichener Anfangsphase übernahm Hasselfelde gegen defensive Hausneindorfer eindeutig das Kommando. Gästekeeper Daniel Tenzer rückte immer mehr in den Mittelpunkt, konnte aber gegen Michael Hahne, Kay Lachmund und Christoph Schulz einen Rückstand verhindern. Die Grün-Weißen waren in dieser Phase des kampfbetonten Spiels klar überlegen und suchten aus jeder Position den Torabschluss. Kurz vor der Pause wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, Sebastian Wolf traf zunächst die Latte und im Nachsetzen zur Gästeführung. Kurz vor der Pause scheiterte Sven Rittweger mit einem 25-m-Schuss.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Hasselfelde den Druck, konnte sich gegen die vielbeinige Hausneindorfer Abwehr aber nur wenige Chancen erarbeiten. Kay Lachmund und Fabian Posselt, dessen verunglückte Flanke knapp über den Querbalken strich, verpassten den Ausgleich. Der Heimelf lief die Zeit weg, sie wurde immer nervöser. Nach einem Hausneindorfer Konter hatte Stefan Weiß die Entscheidung auf dem Fuß, doch mit einem guten Reflex verhinderte Hasselfelde Keeper Knut Hahne das Gegentor (73.). Beim anschließenden Eckball hatte Hausneindorf Pech, Stefan Weiß traf per Kopfball nur den Außenposten. Dass die Blau-Weißen ihre guten Chancen nicht nutzten, sollte sichnur wenig später rächen. Nach einem Eckball kam Michael Hahne frei zum Kopfball und erzielte den Ausgleich. Die Platzherren spielten in der Schlussviertelstunde voll auf Sieg, das Anrennen blieb aber trotz einer letzten Chance für Kay Lachmund ohne zählbaren Erfolg. Somit kann sich Hausneindorf mit einem Sieg im letzten Heimspiel gegen Heudeber noch den Klassenerhalt sichern.

Torfolge: 0:1 Sebastian Wolf (39.), 1:1 Michael Hahne (77.); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg); Zuschauer: 89.