Eine kleine Gruppe Harzer Kegelsportler hat sich bei der Deutschen Bohle-Meisterschaft in Delmenhorst erfolgreich in Szene gesetzt. Allen voran die beiden Ilsenburger KSC-Sportler Oliver Angerstein und Volker Ludwig, die sich im Wettbewerb Paare Herren die Deutsche Meisterschaft erkämpft haben.

Ilsenburg (kdm/hbu) lWährend den beiden Ilsestädtern in der Qualifikation mit 881 Holz gerade noch auf den letzten Drücker der Sprung in den Endkampf gelang, düpierten Angerstein und Ludwig im Finale die gesamte Bundesliga-Elite und sicherten sich mit 913 Holz ihren ersten Titel als Deutscher Meister. Für den KSC Ilsenburg war dies ohne Zweifel der bisher größte Erfolg in seiner kurzen Vereinsgeschichte und damit im Jahr 2014 neben Viola Hänschen, die im Dreibahnenspiel der Damen B Deutsche Meisterin wurde, bereits der zweite nationale Titel.

Im Endlauf der Herren B gelang es dem Derenburger Wilfried Lindner nicht, seine Karriere mit einer besseren Platzierung zu krönen. Am Ende stand für ihn aber dennoch mit 864 Holz ein guter neunter Platz im Gesamtklassement zu Buche. Der erfolgsverwöhnte Horst Elischer (Hydraulik Ballenstedt) hatte bei den Herren C einen rabenschwarzen Tag erwischt, den er nach dem Vorlauf mit schwachen 843 Holz auf dem 23. Rang beendete.

Sachsen-Anhalts "Überraschungs-Landesmeister" Philipp Pfeiffer (Einheit Halberstadt) konnte bei den Herren die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Mit 881 Holz landete er nach der Qualifikation abgeschlagen auf dem 18. Rang.

Der zum letzten Mal als Junior startende Adrian Imm vom KSC Ilsenburg rangierte nach der Qualifikation mit 885 Holz auf einem hoffnungsvollen achten Platz, büßte aber im Endlauf eine bessere Position ein. Miriam Hentschel, Juniorin vom KSC Ilsenburg, kam nun schon zum dritten Mal in Folge über einen kaum befriedigenden 13. Platz mit 862 Holz nicht hinaus, mit dem sie den Endlauf äußerst knapp verpasste.

Die beiden Vereinsmannschaften des KKBV Harz, Herren und Damen A, hatten mit dem Ausgang der Deutschen Meisterschaft nichts zu tun. Die Damen A erspielten sich mit Jutta Wünsch, Stahl Quedlinburg (843 Holz), Elvira Stolt, Lok Blankenburg (846), Carola Krause, Eintracht Derenburg (875) und Viola Hänschen, KSC Ilsenburg (883) mit insgesamt 3347 Holz einen ausbaufähigen achten Platz in der Zwölfer-Konkurrenz. Die Herrenmannschaft wurde diesmal komplett vom Zweitbundesligisten KSC Ilsenburg gestellt: Oliver Angerstein (896), Marcel Gleffe (897), Christian König (869) und Horst Bläß (901) platzierten sich nach guten Leistungen mit insgesamt 3563 Holz auf dem neunten Rang.