Wernigerode (ige) l Zum zweiten Saisonspiel der Fußball-Landesliga Nord erwartet der FC Einheit Wernigerode am Sonntag um 14 Uhr den SV Lok Aschersleben. Die Hasseröder wollen im heimischen Mannsbergstadion an die gute Auftaktpartie beim SV Fortuna Magdeburg (2:1) anknüpfen.

"Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir in der Defensive sehr gut gestanden, kaum Torchancen zugelassen. Auf eine bessere Abwehrarbeit des gesamten Teams liegt in dieser Saison das Hauptaugenmerk, gegen Aschersleben gilt es an die Auftaktpartie anknüpfen", blickte Trainer Karsten Stein sehr zufrieden auf das erste Saisonspiel in der Landeshauptstadt zurück.

"In der zweiten Halbzeit hatten wir auch das nötige Glück, aufgrund der vielen Ausfälle war es sicher auch eine Kraftfrage. Fortuna hat schließlich mit voller Kapelle gespielt und sich für die neue Saison einiges vorgenommen", so Stein. Auch gegen Aschersleben steht dem Einheit-Coach nur ein Notaufgebot zur Verfügung. Zwar kehren Alexander Kopp und Leeroy Götz in die Mannschaft zurück, dafür fehlen neben den gesperrten Tassilo Werner, Christian Matschke (beide Rote Karte im Landespokal) und René Pape (Gelb-Rote Karte in Magdeburg) auch Marco Wiese, Niklas Kleiner (beide Urlaub), Christoph Braitmaier und Benjamin Lindemann (verletzt). Der Einsatz von Stürmer Marco Oberstädt ist arbeitsbedingt sehr fraglich.