Eine kleine Abordnung von Halberstädter Volksläufern hat sich auf den Weg zur Ostsee gemacht. Ziel war die Hansestadt Rostock, wo sich die große Läuferschar zum Marathon einfand.

Halberstadt (fbo) l Dieser heißen Sommerzeit mal für ein Wochenende entfliehen, das dachten sich vier Läufer und ihre Familien vom MSV Eintracht Halberstadt. Da bot sich die Hella-Marathon-Nacht in Rostock an. "Zumal Warnemünde und der herrliche Ostseestrand nicht weit weg waren", blickte Lothar Ahrens zurück.

Bei dieser Veranstaltung wurden Marathon, Marathon-Staffel, Halbmarathon (für Läufer und Walker/d.Red.) und ein kürzerer Schülerlauf angeboten. Somit waren insgesamt 1 302 Aktive am Start. Die Halberstädter Läufer wählten den Halbmarathon als ihre Distanz, hier waren 878 Teilnehmer angemeldet.

Los ging es abends um 20 Uhr an der Mautstelle des Warnowtunnels. Durch den Tunnel über den IGA-Park, ging es zusammen mit den schon zwei Stunden früher gestarteten Marathonläufern zum stimmungsvollen Ziel auf dem Neuen Markt. Hier spielten derweil Musikbands und Moderatoren kommentierten fachkundig den Zieleinlauf. Es herrschte eine angenehme und lockere Atmosphäre.

"Unsere Aktiven liefen die idyllischen Uferwege der Warnow entlang", erinnerte sich Ahrens, "passierten den Stadthafen, gingen auf die Stadtrunde, die zum Neuen Markt führte. Es war einfach eine herrliche Sommernacht".

Ob die Läufer dies alles "genießen" konnten, sei dahin gestellt, denn bei Temperaturen um 27 Grad ist das nur bedingt möglich gewesen.

Ein Läufer des MSV Eintracht stürzte zu Beginn des Halbmarathons über einen Straßenpoller und verletzte sich. Die sehr gute medizinische Versorgung an der Strecke und im Ziel half ihm jedoch, seinen Lauf mit guter Zeit zu beenden. Die Organisation der Veranstaltung, wie Schiffs-Shuttle, Streckenposten, Verpflegung, Duschen und Kleidertransport ließ keinen Wunsch offen.

Das Ziel erreichten 225 Frauen und 540 Männer. Die Ergebnisse aus MSV-Sicht: Lothar Ahrens (Altersklasse M70) kam nach 2:04.13 h auf den zweiten Platz in der AK (371. bei den Männern). Justus Behrens (U18) wurde Dritter seiner AK in 2:08.47 h (405.). Roswitha Ahrens (W70) durchlief das Ziel nach 2:17.13 h, gleichbedeutend mit Platz eins in der AK (151. der Frauen). Hans-Günther Behrens (W75) vervollständigte die guten Resultate mit 2:30.43 h, damit Platz zwei in der AK (Gesatm-512. bei den Männern).