Über den berüchtigten Tellerrand hinaus hat Björn Ahlsleben bei der Saisonvorbereitung des Sachsen-Anhalt-Ligisten HV Wernigerode geblickt. Neben dem gewohnten Training und Testspielen stand für die Handballer auch die ein oder andere "Spezialeinheit" an.

Wernigerode l Ein Einblick in das Training anderer Sportarten, die Verbesserung der eigenen Fitness und allen voran der Teamgeist sind die Hauptgründe für die etwas anderen Trainingseinheiten, die Björn Ahlsleben mit der Unterstützung anderer Vereine oder dem Hasseröder Ferienpark vorbereitet hat. Den Anfang machte ein Training im Kampfsportstudio von Harry Sagan. "Das Training war hart aber lustig, eine Mischung aus anstrengenden Übungen und Selbstverteidigungstechniken", so Ahlsleben. "Anschließend haben wir zusammen gegrillt, durch solche Veranstaltungen rückt das Team zusammen und hat eine hohe Motivation zum Saisonstart", fügte der HVW-Coach hinzu.

Das nächste "Special" fand bei den Ringern vom Wernigeröder SV Rot Weiß statt, beim "Nahkampf" lag der Schwerpunkt auf das Krafttraining. Auch hier kam der Spaß nicht zu kurz. Abgerundet wurde die Vorbereitung im Hasseröder Ferienpark. "Einer Trainingseinheit im Wasser schlossen sich ein Mannschaftsessen und der gemeinsame TV-Abend zum Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga an. Auch das war ein sehr gelungener Abend", bedankt sich Ahlsleben bei Erik Voigt vom Hasseröder Ferienpark für die tolle Unterstützung. Ein Dankeschön geht auch an Thomas Peters vom Gesundheitssportzentrum in Wernigerode, der das Team bei den konditionellen Grundlagentraining unterstützte.

"Insgesamt waren die Bedingungen dennoch schwierig, viele Fehlzeiten der Spieler aus den verschiedensten Gründen wie Arbeit, Urlaub oder Verletzungen ermöglichten kaum ein kontinuierliches Training", zeigte sich Björn Ahlsleben mit der Saisonvorbereitung nicht ganz zufrieden.

Bilder