Der FC Einheit Wernigerode hat das 15. Ilsenburger Hallenfußballturnier gewonnen. Die Hasseröder setzten sich nach einem spannenden und gutklassigen Turnierverlauf im Endspiel gegen Cupverteidiger Eintracht Osterwieck mit 3:1 durch.

Ilsenburg l Das Hallenturnier des FSV Grün-Weiß, zum dritten Mal als Finanzplanwerk Hallenmasters ausgerichtet, ist seinen bekannt hohen Ansprüchen auch in diesem Jahr in jederlei Hinsicht gerecht geworden. Die höchstklassigen Teams des Harzkreises lockten auch diesmal eine tolle Kulisse in die Harzlandhalle. Und die Zuschauer bekamen streckenweise hochklassigen Hallenfußball geboten.

Das Turnier begann furios, nach genau 17 Sekunden schoss Kevin Hildach den Cupverteidiger Eintracht Osterwieck im Auftaktspiel gegen Fortschritt Veckenstedt in Führung. Die "Hallenfüchse" machten ihrem Namen auch im weiteren Turnierverlauf alle Ehre, mit sehenswerten Kombinationen und Toren sicherte sich die Eintracht den ersten Platz in der Gruppe 1. Einzig beim 1:1 gegen den FC Einheit Wernigerode gaben die Osterwiecker durch ein spätes Ausgleichstor von Andy Wipperling zwei Punkte ab.

Die Hasseröder steigerten sich im Turnierverlauf von Spiel zu Spiel und glänzten weiterhin mit "Comeback-Qualitäten". Sowohl gegen Germania Halberstadt (2:1-Sieg nach 0:1-Rückstand) als auch gegen den SV Westerhausen, als Keeper André Helmstedt die Partie mit zwei Treffern nach einem 1:2-Rückstand drehte, sicherten die Hasseröder in den Schlussminuten wichtige Siege.

Etwas hektisch ging es im entscheidenden Spiel der Gruppe 1 um den Halbfinaleinzug zwischen Eintracht Osterwieck und Germania Halberstadt zu, zeitweise spielten drei Germania-Spieler gegen vier Eintracht`ler. Eine 2:3-Niederlage bedeutete das vorzeitige Aus für die junge Halberstädter Elf. Unglücklich schied auch der SV Westerhausen nach drei knappen Niederlage aus, der ersatzgeschwächten Veckensteder Elf blieb trotz harter Gegenwehr nur der letzten Gruppenplatz.

In der Staffel 2 dominierte der SV Stahl Thale eindeutig das Geschehen, der Landesligist zog mit makelloser Bilanz von vier Siegen und ohne Gegentor ins Halbfinale ein. Die Grün-Weißen bezogen Keeper Nico Picek (zwei Tore) sehr gut ins Spiel mit ein und nutzten die dadurch entstehende Überzahl clever. Spannender war der Kampf um Platz zwei, den sich letztlich der SV Darlingerode/Drübeck sicherte. Gastgeber FSV Ilsenburg hatte zwar im letzten Spiel gegen den Blankenburger FV alles in eigener Hand, agierte aber wie schon in den Spielen zuvor zu verspielt und ließ vor dem Tor die nötige Konsequenz vermissen. Deutlich effektiver waren in dieser Partie die Blankenburger. Obwohl ohne Chance auf den Halbfinaleinzug, siegten die Blütenstädter nach 0:1-Rückstand noch deutlich mit 4:1. Chancenlos war in dieser Gruppe Harzoberligist TSV 1893 Langeln, der mit einer jungen Mannschaft nur pasenweise mithalten konnte.

Nach Abschluss der Vorrunde und einem unterhaltsamen Auftritt der Ilsenburger G-Juniorenkicker ging es im Halbfinale mit großer Spannung weiter. Der SV Darlingerode/Drübeck ging gegen Osterwieck durch Christoph Annemüller in Führung, musste sich aber der spielstärkeren Eintracht geschlagen geben. Valentin Schmidt, Kevin Hildach und Matthias Kruppa wendeten das Blatt zum 3:1-Sieg. Mit dem gleichen Ergebnis zog auch der FC Einheit ins Endspiel ein. Das erste Gegentor des Turniers, erzielt durch Andy Wipperling, konnte Stahl Thale durch Chris Zawihowski noch egalisieren. Eine schöne Einzelleistung von Tassilo Werner und ein Kontertor von Marco Oberstädt machten aber den Einheit-Sieg in perfekt.

In den folgenden Neunmeterschießen setzten sich der Reihe nach der TSV Langeln (3:2 gegen Veckenstedt), Gastgeber FSV Ilsenburg (4:3 gegen Westerhausen) und der Blankenburger FV (5:4 gegen Halberstadt durch). Auch der Bronzerang wurde vom Neunmeterpunkt ermittelt. Nach torlosen zehn Minuten parierte Thales Nico Picek zwei Versuche des SV Darlingerode/Drübeck und sicherte dem SV Stahl den Bronzerang.

Nicht weniger spannend verlief das Finale. Tobias Plantikow hatte sich seine ersten Turniertore für den besten Zeitpunkt aufgehoben, zweimal schoss er seine Farben in Führung. Die Osterwiecker hatten zwischenzeitlich eine Überzahl durch Matthias Hauch zum 1:1-Ausgleich genutzt, nachdem die Eintracht vorher mehrere gute Chancen durch Hildach (Latte), Wagner und Hauch vergeben hatte. Sekunden vor Ende der Partie war es Einheit-Kapitän Alexander Kopp, der ebenfalls mit seinem ersten Turniertreffer alles klar machte.

Bei der Siegerehrung, die neben Organisator Jürgen Schröder Vereinschef Christian Eggert, Sponsorvertreter Thomas Gierscher und "Prinzess Ilse" Ulrike Philipp vornahmen, wurden neben allen zehn Teams auch Nico Picek (Stahl Thale) und Valentin Schmidt (Eintracht Osterwieck) zum wiederholten Mal als bester Keeper bzw. bester Spieler geehrt. Die Torjägerkrone ging an Marco Oberstädt (Einheit) und Kevin Hildach (Osterwieck), die jeweils sechs Treffer erzielten.

   

Bilder