Der HV Ilsenburg hat in der Handball-Verbandsliga Nord den angestrebten Heimsieg gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf verpasst. Beim 31:31 gegen den Glinder HV "Eintracht" musste das Team von Trainer Martin Kays am Ende sogar froh sein, die Partie nicht verloren zu haben.

Ilsenburg (ige) l Und dies hatten die Ilsenburger vor allem einem Spieler zu verdanken: Chris Sadowski. Der Rückraumschütze erzielte nicht nur herausragende 14 Treffer. Er war es auch, der fünf Sekunden vor Schluss das wichtige Tor zum 31:31-Endstand erzielte.

Zuvor hatte der HV Ilsenburg große Probleme, ins Spiel zu finden. Allen voran in der ersten Halbzeit. "Wir haben sehr nervös begonnen, sind mit der offenen Deckung des Gegners nicht klar gekommen", analysierte HVI-Coach Martin Kays. Der Glinder HV spielte mit einem klaren Konzept, während die Hausherren die dafür geeigneten Gegenmittel, Einläufer von Außen oder das Stoßen der "halben" Rückraumspieler in die Lücken, zu selten ins Angriffsspiel einbezog. Über die Stationen 4:4 und 5:8 warfen die Gäste zwischenzeitlich sogar eine Fünf-Tore-Führung heraus (8:14), die der HV Ilsenburg in der Schlussphase der ersten Halbzeit auf 12:15 verkürzte.

Nach Wiederanpfiff präsentierte der HV Ilsenburg seinen lautstarken Fans ein anderes Gesicht. "Das war kämpferisch eine super Leistung, man hat gesehen, dass sie das Spiel auf keinen Fall verlieren wollen", so Kays. Mit fünf Toren in Folge zum 19:18 gingen die Hausherren in der. 41 Minute erstmals in Führung. Dass es am Ende nicht zum Sieg reichte, lag zu großen Teilen am Abwehrverhalten. "Wir haben über die gesamte Partie hinweg keinen richtigen Zugriff gefunden, standen oft falsch zum Gegenspieler. Vor allem die Nachläufer-Spielzüge von Glinde haben wir nicht klar genug verteidigt", fügte der HVI-Coach hinzu. Vor allem Michael Kreyenberg (13 Tore) bekamen die Ilsestädter nie richtig in den Griff.

So lag der Glinder HV in den Schlussminuten immer wieder knapp in Führung. Als die Gäste 15 Sekunden vor Schluss das 30:31 erzielten, schien der Nervenkrimi zum wiederholten Mal mit einer Niederlage zu enden. Doch Chris Sadowski hatte die richtige Antwort parat.

HV Ilsenburg: Homann, Gelinski - Sadowski (14/2), Eckardt (2/1), Dallmann (2), Gohlke (4), Dörge (1), Brune (2), Kausch (2), Schneider (4), Bittner, Hoffmann, Oppermann, Schulze;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg 8 + Rote Karte gegen Sebastian Kausch (51./dritte Zeitstrafe) - Glinder HV 6 + Rote Karte gegen Julian Bauer (46./Foulspiel); Siebenmeter: HVI 3/3 - Glinder HV 4/4.

Bilder