Blankenburg (fbo) l Gastgeber SG Stahl Blankenburg hat in der Bezirksliga im heimischen Sportforum die Spielgemeinschaft Scho¨nebeck/ Glinde deutlich besiegt.

Nach dem Debakel der Vorwoche wollten die Spieler die Chance nutzen, sich zu rehabilitieren. Das Spiel begann ausgeglichen. Eine Mannschaft legte ein Tor vor und die andere glich aus. So ging es bis zum 4:4. Danach hatten die Blankenburger ihre anfa¨ngliche Nervosita¨t abgelegt und nutzten ihre Chancen im Angriff besser aus. Sie zogen auf 10:5 davon. Eine weitere Grundlage fu¨r diese Fu¨hrung war die verbesserte Abwehrarbeit. U¨ber die Stationen 12:7 und 14:8 wurde eine sichere 16:10-Halbzeitfu¨hrung herausgeworfen. Dabei machten die Gastgeber auch von ihren Wechselmo¨glichkeiten zahlreich Gebrauch.

Mit konzentriertem Beginn im zweiten Abschnitt machten die Blankenburger den Ga¨sten schnell klar, dass sie nicht gewillt waren, dieses Spiel noch einmal spannend zu machen. Sie bauten die Fu¨hrung bis zur 38. Minute auf 27:15 aus. In der Schlussphase verloren die Blu¨tensta¨dter ein bisschen den Spielfaden, so dass die Ga¨ste das Spiel ausgeglichen gestalten konnten.

Am Ende hieß es 34:22 fu¨r die Blankenburger Jungen. Alle 13 Spieler bekamen ausreichend Einsatzzeiten. Auch spielerisch waren Fortschritte erkennbar. Einige einstudierte Spielzu¨ge wurden erfolgreich abgeschlossen und fu¨hrten so zu sehenswerten Toren. Bis zum na¨chsten Spiel beim HT 1861 Halberstadt am 21. Februar haben die Blu¨tensta¨dter spielfrei. In dieser Zeit gilt es, sich spielerisch weiter zu verbessern.

"Es hat Spaß gemacht, den Jungs zuzuschauen. Gegen einen guten Gegner haben wir spielerisch klare Fortschritte erkennen lassen. Diese Entwicklung gilt es fortzusetzen", resu¨mierten Blankenburgs Trainer Malter und Magonyi.

SG Stahl Blankenburg: Gebhardt - Rosendahl, Klaschka, Litzenberg (2), Baczynski (4), Chmielus (2), Kreisel (1), Weiß (4), Magonyi (7), Knackstedt (5), Arndt (8), Leimbach, Bru¨hl (1).