Beim Deutschen Schülercup in Oberhof haben die Harzer Skilangläufer zum wiederholten Mal mit guten Platzierungen auf sich aufmerksam gemacht. Allen voran Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde, der im Sprintwettbewerb nur knapp an einem Medaillenrang vorbei schrammte.

Wernigerode l Bei herrlichem Sonnenschein absolvierten die Skilangläufer aus Sachsen-Anhalt im Rahmen des Deutschen Schülercups und Deutschlandpokals ein erfolgreiches Wettkampf-Wochenende in der DKB-Arena in Oberhof. Eine besondere Herausforderung war die Veranstaltung für den durchführenden Verein, denn an diesem Wochenende gingen sowohl die Schüler als auch die Jugendlichen und Erwachsenen ins Rennen.

Die Schüler trugen zudem einen neuen Sprintmodus aus, bei dem zwei Läufe in klassischer Technik zur Ausführung kamen. Ging es beim ersten Durchgang noch um die Laufzeit im Einzelstart, so wurde im zweiten Durchgang die endgültigen Platzierungen in Läufen mit jeweils sechs Startern erkämpft. Hier löste sich Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde mit der fünftbesten Laufzeit ein Ticket für den Lauf der besten Sechs. Einen Platz auf dem Siegerpodest verpasste er nur knapp, da er am Anstieg nicht an den drei führende Läufern vorbeikam und als Vierter die Ziellinie überquerte.

Jessica Löschke vom TSV Leuna, die den Prolog mit einer 0,5 Sekunden Vorsprung als Zeitschnellste absolvierte, hatte im zweiten Lauf wenig Glück. Sie verlor im Anstieg ihre Führungsposition an Lisa Lohmann vom WSV Oberhof und wurde Zweite. Damit musste die Topläuferin aus Sachsen-Anhalt auch die Führung im Gesamtklassement an ihre Konkurrentin abgeben. Franziska Dahlhaus (NSV Wernigerode) und Jean-Michel Fräsdorf (SV Hasselfelde) erkämpften sich Platzierungen im Mittelfeld.

Am Nachmittag standen die Distanzrennen der Jugendlichen und Erwachsenen an. Über 15 Kilometer im klassischen Stil stellten sich mit Thomas Kühlmann (NSV Wernigerode) und Thomas Hedderich (Hüttenröder SV) zwei Harzer den schwierigen Strecken von Oberhof. Die 3,75 Kilometer lange Runde über Birxsteig, Brunnweg und Henkelschleife musste viermal durchlaufen werden. Im Feld der "Profis" erliefen sich die Harzer erwartungsgemäß die beiden letzten Plätze, wobei sie immer noch schneller unterwegs waren als einige Nachwuchsathleten.

Am Sonntag liefen die Schüler ihr Distanzrennen über 5 Kilometer in freier Technik. Hier entschied Jessica Löschke das spannende Rennen mit einem Vorsprung von acht Sekunden für sich und eroberte das Trikot der Gesamtführenden zurück. Max Kermer konnte nicht sein volles Potenzial abrufen und ordnete sich auf dem 18. Rang ein. Als Zehnter ist er in der Gesamtwertung dennoch sehr gut platziert. Franziska Dahlhaus und Jean-Michel Fräsdorf fanden sich erneut im Mittelfeld wieder. Im Sprint der Herren belegte Sebastian Deike vom WSV Elbingerode einen achtbaren zwölften Rang.