Halberstadt (fbo) l Von einem gewonnenen Punkt sprach Marcel Zeißig, Trainer der Verbandsliga B-Junioren des VfB Germania. Seine Mannschaft hatte zuvor 3:3 unentschieden gespielt.

Das Spiel bei TuS Magdeburg würde schwer werden, das wussten die Trainer. "Aber so schwer - das dachte wohl eher keiner", so Zeißig. Die Mannschaft hatte einige Spielerausfälle zu verkraften, da Nick Bamberg und Jacob Frye kurzfristig absagten und auch die A- Junioren unterstützt werden mussten. Für die Torwartposition stellte sich kurzerhand ein C-Junioren-Keeper zur Verfügung. Trotz der Veränderungen, die Mannschaft war sehr stark aufgestellt.

Die ersten Minuten wurden etwas verschlafen. Mit der ersten Chance des Gastgebers ging dieser auch gleich in Führung. Nach einer Flanke von rechts hatte Germania das Zentrum nicht unter Kontrolle, so dass Christopher Garz fast ungehindert zur Führung einschob.

Die Germanen bemühten sich, das Spiel zu kontrollieren und den Rhythmus zu bestimmen. In der gegnerischen Hälfte kam es jedoch zu leichten Ballverlusten. Einer davon wurde mit einem sehenswerten Steilpass der Magdeburger zur Vorbereitung des 2:0. Nun musste der VfB Charakter zeigen. Dies gelang bis zur Pause. Denn bis dahin erzielten Cedrik Staat und Niklas Eheleben die Treffer zum 2:2. Nun war das Spiel wieder offen.

Nach der pause waren die Germanen weiter mit einigen tollen Spielzügen am Drücker. So auch beim 3:2. Über Franz Goksch und Max Stadtler kam das Leder über die Außen ins Zentrum, wo Staat die Führung erzielte. Nur fünf Minuten später folgte fast eine Kopie des Angriffes, doch köpfte er diesmal leicht über das Tor.

Dann verloren die Germanen den Faden und das Tempo. Einigen Spielern war die lange Wettkampfpause anzumerken. Dadurch kam es auch zu unkonzentrierten Pässen, die zu Ballverlusten führten. Einer wurde kurz vor Abpfiff von den Magdeburgen zum 3:3-Ausgleich und Endstand genutzt.

Die Mannschaft will die nächsten Tage noch nutzen, um sich für das kommende Spitzenspiel gegen Merseburg vorzubereiten. Der VfB IMO ließ ebenfalls Federn, so dass Germanias einer Zähler noch durchaus wichtig sein kann.

VfB Germania: Niehs - Kahmann, Hähre, Goksch, Staat (60. Müller), Büter, Meißner, Stadler, Schulz, Seelhorst, Eheleben;

Torfolge: 1:0 Christopher Garz (2.), 2:0 Lukas Grewe (5.), 2:1, 2:2 Cedric Staat (16., 45.), 2:3 Niclas Eheleben (32.), 3:3 Alexander Wunder (50); SR: Maximilian Scheibel; Zuschauer: 44.